Shoppen per Fingerzeig: Marquard bringt "Cosmo" und "Joy" aufs iPad

15.09.2010
 

Rechtzeitig zur 30-Jahr-Feier der deutschen "Cosmopolitan" kommt die Marquard-Tochter MVG Medien mit kostenpflichtigen iPad-Apps für "Cosmo" und "Joy" um die Ecke: Die Tablet-Versionen punkten mit Videos und 3D-Animationen und mit interaktiven Google-Maps-Spielereien, etwa bei Reiseberichten. Besonders chic ist allerdings das E-Commerce-Tool, das vornehmlich weibliche Leserinnen zum Konsum im Netz verführen soll.

Rechtzeitig zur 30-Jahr-Feier der deutschen "Cosmopolitan" kommt die Marquard-Tochter MVG Medien mit kostenpflichtigen iPad-Apps für "Cosmo" und "Joy" um die Ecke: Die Tablet-Versionen punkten mit Videos und 3D-Animationen und mit interaktiven Google-Maps-Spielereien, etwa bei Reiseberichten. Besonders chic ist allerdings das E-Commerce-Tool, das vornehmlich weibliche Leserinnen zum Konsum im Netz verführen soll.

Grüne Knöpfe fügen sich hier und dort non-chalant ins "Cosmo"-Layout ein, dahinter verbergen sich die Online-Shops von Werbekunden wie Douglas oder einschlägigen Mode-Marken. "An der richtigen Stelle öffnet sich auf Knopfdruck das Online-Shop-Fenster, mit dem zweiten Finger-Tipp ist das Produkt gekauft", sagt Reinhard Haas, Chef des App-Entwicklers GoApp GmbH. Dank eines In-App-Browsers müssen die Leser die "Cosmo"-App für ihren virtuellen Einkaufs-Trip aber nicht wirklich verlassen und können per Back-Taste stets dorthin zurückkehren.

Im April hat "GQ"-Erfinder Haas zusammen mit dem ehemaligen ProSieben- und Arena-Chef Dejan Jocic und Ex-Constantin-Boss Rainer Hüther die Agentur GoApp in München aufgemacht. Jocic und Hüther sind formell Geschäftsführer und als Investoren an Bord. Haas ist als Mitglied der Geschäftsführung operativ im Geschirr, neben seinem Job als Chefredakteur des Kunst- und Anlagemagazins "artinvestor".

Bislang hat GoApp vor allem iPhone-Apps entwickelt (u.a. für Sat.1 und ProSieben). Für die kommenden Monate stehen vor allem iPad-Produkte aus den Sparten Zeitschriften, Zeitung, Katalog in den Auftragsbüchern der mittlerweile 10 Mann starken Agentur.

GoApp-Chef Haas hält insbesondere "redaktionelle Contents angereichert mit interaktiven Features" für die junge, kaufkräftige Zielgruppe interessant. MVG-Geschäftsführerin Waltraut von Mengden pflichtet ihm bei und spricht von einer vertikalen Markenstrategie. Über die iPad-App setzten sich die Leser interaktiv mit den präsentierten Marken auseinander, was "dann auch noch in ein aktives Shopping-Erlebnis führen kann".

Bereits seit dem 6. September steht die "Joy"-App im App-Store, die "Cosmo" gesellt sich am Donnerstag, 16. September, dazu. First-Mover will MVG mit Einführungspreisen anfüttern. Die jeweilige Oktober- und November-Ausgabe der Apps kosten 79 Cent. Später werden für die "Cosmo"-App 2,39 Euro und pro "Joy"-App 1,59 Euro fällig. Die iPad-Preise liegen damit knapp unter denen der Printausgaben. Eine "Cosmo" kostet am Kiosk 2,90 Euro, die "Joy" schlägt mit 1,90 Euro zu Buche.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.