"Mehr Erlebnis und Unterhaltung": "Auto Bild" wird acht Seiten dicker

 

Axel Springer erhöht den Umfang der "Auto Bild" mit der Ausgabe 37 vom 17. September um acht auf 92 Seiten. Die Erweiterung gilt zunächst bis zum Jahresende, dann will Verlagsgeschäftsführer Hans Hamer weitersehen. Zu den neuen Elementen, die sich Chefredakteur Bernd Wieland hat einfallen lassen, gehören die Serien "Auto Bild extrem" und "Das Auto meines Lebens".

Axel Springer erhöht den Umfang der "Auto Bild" mit der Ausgabe 37 vom 17. September um acht auf 92 Seiten. Die Erweiterung gilt zunächst bis zum Jahresende, dann will Verlagsgeschäftsführer Hans Hamer weitersehen.

"Die bewährten Elemente Service und Test sind selbstverständlich, die Kernkompetenz bleibt erhalten. On top vermitteln wir nun noch mehr Erlebnis, Faszination und Unterhaltung", kündigt Chefredakteur Bernd Wieland an. Zu den neuen Elementen, die er sich hat einfallen lassen, gehören die Serien "Auto Bild extrem" und "Das Auto meines Lebens". In "Auto Bild extrem"“ tun Redakteure der Zeitschrift Ungewöhnliches mit Autos. Sie fahren etwa mit einem wuchtigen Geländewagen in die Stadt oder testen, welcher Sportwagen bei einer Vollbremsung mit Tempo 200 am schnellsten zum Stehen kommt.

Den Servicecharakter der "Auto Bild" sollen andere neue Elemente stärken: eine weitere Gebrauchtwagen-Seite mit aktuellen Trends und Tipps sowie eine Multimedia-Seite, die sich vor allem an jüngere Autofahrer wendet und die mit Hilfe der "Computer Bild"-Redaktion erstellt wird. Auch eine "Bestenliste" gehört zu den Innovationen der Autozeitschrift. Wieland will Autos nach ungewöhnlichen Kriterien testen lassen und etwa nach den leisesten Fahrzeugen und den besten Bremsen fahnden lassen. 

"Auto Bild" ist mit einer Auflage von 549.982 verkauften Exemplaren Marktführer bei den Autozeitschriften. Der wöchentliche Titel verlor im zweiten Quartal 5,6 % seiner Auflage, das Anzeigengeschäft liegt nach Hamers Angaben aber "deutlich" über Vorjahr. "Wir steuern auf das Niveau vor der Krise zu." Auch in der Familie tut sich was: Der Ableger "Auto Bild Klassik" soll von 2011 an monatlich statt zweimonatlich erscheinen.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.