Es hat sich ausgetratscht: Burda stellt "Chatter" ein

17.09.2010
 

Satz mit X: Burda stampft seinen People-Neustart "Chatter" mit Ausgabe 38 wieder ein. Schon zur nächsten Woche wird die Produktion eingestellt. Das Heft konnte in der rund zweimonatigen Testphase nicht überzeugen, im Schnitt wurden 220.000 Exemplare verkauft. Zum Launch hatte Burda Anzeigenkunden eine Auflage von 500.000 verkauften Heften versprochen.

Satz mit X: Burda stampft seinen People-Neustart "Chatter" mit Ausgabe 38 wieder ein. Schon zur nächsten Woche wird die Produktion eingestellt. Das Heft konnte in der rund zweimonatigen Testphase nicht überzeugen, im Schnitt wurden 220.000 Exemplare verkauft. Zum Launch hatte Burda Anzeigenkunden eine Auflage von 500.000 verkauften Heften versprochen.

Noch zum 1. September hatte Geschäftsführer Reinhold G. Hubert den Chefredakteur Boris Hächler geschasst und Robert Pölzer auf den Stuhl gesetzt (kress.de vom 27. August 2010). Dazu wurde der Heftpreis von den anfänglichen 50 Cent auf 70 Cent angehoben. Dennoch lohnte sich der Titel für Burdas Medien Park Verlag letztlich nicht.

Drum entschied sich Hubert jetzt gänzlich gegen den Titel. Die 12-köpfige "Chatter"-Redaktion in Offenburg wird aufgelöst.

Hubert Burda Media wolle weiter an "innovativen Zeitschriftenkonzepten für diesen jungen Markt" arbeiten, heißt es in der Mitteilung. Das Innovative an "Chatter" war - neben dem Kampfpreis - das Zeitungspapier, auf dem das Blatt gedruckt war. Starfotos wirken allerdings auf Hochglanz besser. Das wöchentliche Heft war zum 7. Juli erstmals erschienen.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.