Reichweite ist nicht genug: GfK und Sirvaluse ermitteln neue Web-Währung

 

Das Marktforschungsunternehmen GfK und die User-Experience-Beratung Sirvaluse haben eine neue Web-Währung entwickelt. Der "WebValue Index" (WVI) beschreibt die Nutzungsintensität von Websites, statt Rankings rein nach Reichweite zu erstellen. Die Datenanalytiker haben kress eine Auswertung von Nachrichtenportalen zur Verfügung gestellt - mit spannenden Ergebnissen.

Das Marktforschungsunternehmen GfK und die User-Experience-Beratung Sirvaluse haben eine neue Web-Währung entwickelt. Der "WebValue Index" (WVI) beschreibt die Nutzungsintensität von Websites, statt Rankings rein nach Reichweite zu erstellen. Die Datenanalytiker haben kress eine Auswertung von Nachrichtenportalen zur Verfügung gestellt - mit spannenden Ergebnissen.

Demnach platzieren sich die Web-Angebote "Bild.de" und mit etwas Abstand "Spiegel Online" ganz oben in einer Auswahl von Nachrichtenportalen, wenn es um die Nutzungsintensität geht. Seiten wie "heute.de" und "tagesschau.de", aber auch "n-tv.de" schneiden ebenfalls gut ab. Doch auch kleine Seiten wie die der "Hamburger Morgenpost" können trotz geringer Reichweite in dem Index punkten und liegen über dem Branchenschnitt..

Dagegen erzielten Seiten wie "Welt Online" und "Focus Online" in dem für das zweite Quartal erhobenen Index weniger gut ab. Tim Bosenick, Gründer und Geschäftsführer von Sivaluse, sagt dazu: "Reichweitenstarke Player wie Welt.de und Focus.de haben noch deutlich Potenzial bei der Bindung der Nutzer an sich."

Am Ende der ausgewählten Nachrichtenportale liegt das "Hamburger Abendblatt" mit einem vergleichsweise geringen WVI. Offenbar leidet die Nutzungsintensität unter der vor einigen Monaten eingeführten Bezahlschranke der Webseite.

Die Daten, auf denen der Index beruht, stammen von 32.000 online-repräsentativen Teilnehmern des GfK Media Efficiency Panels. In den Index fließen ein: Bounce Rate (Anteil der Besucher mit nur einer Page Impression), Retention Rate (Anteil der Wiederkehrer aus dem Vormonat), Anteil der Heavy User (mehr als fünf Besuche im Zeitraum), die durchschnittliche Anzahl von Page Impressions pro User und die durchschnittliche Dauer der Besuchszeit auf einer Webseite. Mehr zum Index gibt es hier.

Mehr zum neuen Index und die komplette Auswertung der Nachrichtenportale lesen Abonnenten des gedruckten kressreport in Ausgabe 20/2010 vom 1. Oktober.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.