Schlussstrich: Hoffer von Ankershoffen verlässt auch Neofonie

09.10.2010
 

Helmut Hoffer von Ankershoffen will offenbar nicht länger für Negativ-Schlagzeilen sorgen: Er ist ab sofort nicht mehr Geschäftsführer der Neofonie GmbH. Das Unternehmen führt persönliche Gründe an. Hoffer von Ankershoffen hatte zuvor schon die Geschäftsführung der WeTab GmbH niedergelegt, weil er auf Amazon Fake-Rezensionen zu dem Flachrechner der Firma verfasst hatte.

Helmut Hoffer von Ankershoffen will offenbar nicht länger für Negativ-Schlagzeilen sorgen: Er ist ab sofort nicht mehr Geschäftsführer der Neofonie GmbH. Das Unternehmen führt persönliche Gründe an. Hoffer von Ackershoffen hatte zuvor schon die Geschäftsführung der WeTab GmbH niedergelegt, weil er auf Amazon Fake-Rezensionen zu dem Flachrechner der Firma verfasst hatte.

Der Blogger Richard Gutjahr hatte die Aktion aufgedeckt.

Die WeTab GmbH ist eine Tochter der Software-Firma Neofonie. Bis auf weiteres wird dort nun der zweite Geschäftsführer Thomas Kitlitschko die Geschäfte alleine führen.

Neofonie musste jüngst eine weitere Schlappe einstecken: Der Verlag Gruner + Jahr hat das ambitionierte Gemeinschaftsprojekt mit der Software-Firma "zurückgestellt" - G+J und Neofonie wollten gemeinsam eine plattformübergreifende und geräteunabhängige E-Magazin-Lösung entwickeln.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.