Privatfunkverband VPRT: Präsident Doetz will verlängern, Schunk Vize werden

 

Jürgen Doetz (Foto) will bei der bevorstehenden Wahl für das Amt des VPRT-Präsidenten für weitere zwei Jahre kandidieren. Als Vizepräsident und Vorstand des Fachbereichs Radio will Klaus Schunk, Geschäftsführer des baden-württembergischen Radio Regenbogen, die Nachfolge von Hans-Dieter Hillmoth antreten, der nicht mehr kandidiert.

Jürgen Doetz (Foto) will bei der bevorstehenden Wahl für das Amt des VPRT-Präsidenten für weitere zwei Jahre kandidieren. Als Vizepräsident und Vorstand des Fachbereichs Radio will Klaus Schunk, Geschäftsführer des baden-württembergischen Radio Regenbogen, die Nachfolge von Hans-Dieter Hillmoth antreten, der nicht mehr kandidiert.

Die Wahl der neuen VPRT-Spitze findet bei der Hauptversammlung des Privatfunkverbands am 11. und 12. November in Berlin statt. Unterdessen hat Hans-Dieter Hillmoth in einem Schreiben an die Radio-Mitglieder bedauert, dass 15 Sender zum Jahresende aus dem Verband austreten, "nicht zuletzt weil die Gattung Radio medienpolitisch grundsätzlich noch geschlossener als bisher auftreten müsste, um in der Medien- und Ordnungspolitik Gehör zu finden".

Was Hillmoth den abtrünnigen Sendern vorwirft, warum Klaus Schunk gute Chancen hat, auf ihn zu folgen und warum die Wiederwahl von Doetz zwischenzeitlich nicht gesichert war, lesen Abonnenten des kressreports in der aktuellen Ausgabe 21/2010.

Hier geht es zum Abo des kressreports.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.