Mittelbayerischer Verlag: Regensburger Regionalverlag macht "Wirtschaftszeitung"

19.10.2010
 

Der Mittelbayerische Verlag ("Mittelbayerische Zeitung") aus Regensburg wirft eine monatliche "Wirtschaftszeitung" auf den Markt. Das Blatt soll vor allem die regionale und lokale Unternehmerschaft ins Auge fassen, zudem gibt es Nachrichten, Politik- und Finanz-Themen.

Der Mittelbayerische Verlag ("Mittelbayerische Zeitung") aus Regensburg wirft eine monatliche "Wirtschaftszeitung" auf den Markt. Das Blatt soll vor allem die regionale und lokale Unternehmerschaft ins Auge fassen, zudem gibt es Nachrichten, Politik- und Finanz-Themen.

Außerdem will die Redaktion Infos aus dem Handelsregister, Termine und Veranstaltungen und ein Dienstleisterverzeichnis für die Region anbieten. Der Verlag stemmt das Blatt mit der bestehenden Mannschaft.

"Wir wissen schon lange, dass es bei unseren Lesern und Anzeigenkunden einen großen Bedarf an regionaler Wirtschaftsberichterstattung gibt", sagen Verlagsleiter Martin Wunnike und Chefredakteur Manfred Sauerer. Redaktionsleiter ist Martin Angerer.

Das neue Blatt erscheint in einer Auflage von 10.000 Exemplaren und kommt monatlich. Eine Ausgabe kostet 2,90 Euro, für ein Jahresabo werden 29,90 Euro fällig. Für Abonnenten der "Mittelbayerischen Zeitung" gibt es fünf Euro Rabatt auf den Jahrespreis. Zielgruppe sind die Unternehmerschaft und Entscheider aus der Region, zudem Verwaltung, Politik und sonstige an Wirtschaft Interessierte.

Fürs Layout hat der Verlag die Berliner CP-Agentur Kircher Burkhardt angeheuert, die Einführungskampagne macht die Regensburger Agentur creativconcept.

Mediadaten gibt es hier.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.