Die Tage bei Sony Music sind gezählt: Rolf Schmidt-Holtz soll Aufsichtsrat bei G+J werden

 

Rolf Schmidt-Holtz, 62, Chief Executive Officer von Sony Music in New York, soll in den Aufsichtsrat von Gruner+Jahr einziehen. Das meldet das "manager magazin" in seiner aktuellen Ausgabe, die am Freitag erscheint. Zudem sei Schmidt-Holtz in das Kuratorium der Bertelsmann Stiftung berufen worden. Er löse Klaus-Dieter Lehmann ab, den Präsidenten des Goethe-Instituts.

Rolf Schmidt-Holtz, 62, Chief Executive Officer von Sony Music in New York, soll in den Aufsichtsrat von Gruner+Jahr einziehen. Das meldet das "manager magazin" in seiner aktuellen Ausgabe, die am Freitag erscheint. Zudem sei Schmidt-Holtz in das Kuratorium der Bertelsmann Stiftung berufen worden. Er löse Klaus-Dieter Lehmann ab, den Präsidenten des Goethe-Instituts.

Als möglichen Termin für den Wechsel in den G+J-Aufsichtsrat nennt das "manager magazin" den März kommenden Jahres, wenn Schmidt-Holtz’ Vertrag bei Sony Music endet.

Der frühere WDR- und "stern"-Chefredakteur war in den 80er Jahren Mitglied des G+J-Vorstands gewesen und später auch des dortigen Mehrheitsgesellschafters Bertelsmann. Bis 2006 führte er den Musikkonzern Sony BMG, war nach dem Ausstieg von Bertelsmann aber bei Sony geblieben.

Im Frühjahr hatte Schmidt-Holtz zusammen mit Partnern die Internet-Holding Hanse Ventures gegründet, um Start-ups unter die Arme zu greifen (kress.de vom 18. Mai 2010). Gründer sind neben Schmidt-Holtz Ex-G+J-Boss Bernd Kundrun, Jochen Maaß (Gründer von artaxo) und Sarik Weber (Gründer von cellity und Mitgründer von Xing). Schmidt-Holtz hält 12,5% an dem Unternehmen.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.