Verantwortlich für Business Development: dapd beruft Zehrt in den Vorstand

22.11.2010
 

Wolfgang Zehrt, 46, gehört vom 1. Dezember an dem Vorstand der dapd media holding AG an. Zehrt ist Geschäftsführer der beiden dapd-Unternehmen dapd Video GmbH und des Kommunikationsdienstleisters ddp direct GmbH sowie Pressesprecher der Agenturgruppe. Im vierköpfigen Vorstand wird er das Business Development verantworten.

Wolfgang Zehrt, 46, gehört vom 1. Dezember an dem Vorstand der dapd media holding AG an. Zehrt ist Geschäftsführer der beiden dapd-Unternehmen dapd Video GmbH und des Kommunikationsdienstleisters ddp direct GmbH sowie Pressesprecher der Agenturgruppe. Im vierköpfigen Vorstand wird er das Business Development verantworten.

Weitere Vorstandsmitglieder sind die Eigner der dapd media holding Peter Löw und Martin Vorderwülbecke sowie Cord Dreyer, der als Geschäftsführer und Chefredakteur für das Nachrichtengeschäft der Gruppe zuständig ist.

Wolfgang Zehrt startete als Journalist bei der "taz" und berichtete unter anderem für den "stern", die "Zeit" und den ARD-Hörfunk
. Er gründete den PR-Dienstleister directnews, der für Gruner+Jahr, Axel Springer, Bertelsmann, Burda und den Heinrich Bauer Verlag arbeitete
. 2002 bis 2008 war Zehrt Vorstand des europäischen Kommunikationsdienstleisters directnews/Hugin (Amsterdam), einem Tochterunternehmen der Börse NYSE-Euronext
. Zehrt arbeitet seit März vergangenen Jahres für die dapd media holding.

 

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.