ARD-Programm 2011: Plasberg talkt montags 21 Uhr, Anne Will am Mittwoch

30.11.2010
 

Die Intendanten haben getagt und das neue ARD-Programm für 2011 beschlossen: Frank Plasberg darf mit seinem Talk "Hart aber fair" künftig am Montagabend um 21 Uhr ran. Kollege Reinhold Beckmann zieht vom Montag auf den Donnerstag um, Sandra Maischberger bleibt dem Dienstag treu. Anne Will, die den Sonntag für Günther Jauch räumen muss, palavert künftig mittwochs. Plasbergs Kollegen starten alle um 22:45 Uhr nach den "Tagesthemen", die einheitlich um 22:15 beginnen.

Die Intendanten haben getagt und das neue ARD-Programm für 2011 beschlossen: Frank Plasberg darf mit seinem Talk "Hart aber fair" künftig am Montagabend um 21 Uhr ran. Kollege Reinhold Beckmann zieht vom Montag auf den Donnerstag um, Sandra Maischberger bleibt dem Dienstag treu. Anne Will, die den Sonntag für Günther Jauch räumen muss, palavert künftig mittwochs.

Plasbergs Kollegen starten alle um 22:45 Uhr nach den "Tagesthemen", die einheitlich um 22:15 beginnen. Die konzertierte Anfangszeit der "Tagesthemen" war eine Herzensangelegenheit von ARD-Programmchef Volker Herres - und soll dem ARD-Programm künftig "Gerüst" sein. Das "Nachtmagazin" hat er für Mitternacht angesetzt.

Jauch stößt bekanntermaßen erst im Herbst dazu und übernimmt den "Anne-Will"-Sendeplatz nach dem Sonntagskrimi, also um 21:45 nach dem "Tatort" bzw. "Polizeiruf 110". Für die fünf Talkshows verspricht Heeres jeweils ein "eigenes klares Profil" und Absprachen bei Themen- und Gästeauswahl.

Zugunsten von Plasberg, der im Vorfeld gegen einen späten Beginn seiner Sendung Front gemacht hatte, ziehen die Polit-Magazine "Report" und "Fakt" auf den Dienstagabend um. Eine mögliche Verdrängung der hintergründigen Reportage-Formate auf den späten Abend hatte im Vorfeld für viel Gegenwind gesorgt, darunter von Ex-WDR-Intendat Fritz Pleitgen (kress.de vom 25. November 2010). Die Magazine zwängen sich künftig zwischen das Serien-Doppel und die "Tagesthemen" am Dienstag. Im Anschluss darf Maischberger ran.

Der Mittwoch beginnt wie gehabt mit dem TV-Film, danach zieht das Verbrauchermagazin "Plusminus" (21:45 Uhr) ein und Anne Will gibt den Abschluss. "Beckmann" rückt am Donnerstagabend auf den Sendeplatz von Harald Schmidt, der sein Heil ab Herbst 2011 bei Sat.1 sucht. Beckmann bekommt es damit mit ZDF-Talk-Lady Maybrit Illner zu tun (22:15 Uhr).

"In einer Zeit, in der Politikberichterstattung und gesellschaftlich relevante Themen bei der kommerziellen Konkurrenz kaum mehr eine Rolle spielen, setzt die ARD mit der Vereinheitlichung der 'Tagesthemen'-Anfangszeiten, mit fünf exzellenten Talkshows und festen Sendeplätzen für Dokumentationen, Dokumentarfilme und politische Magazine ein klares Signal für den Mehrwert öffentlich-rechtlichen Fernsehens", so der ARD-Vorsitzende Peter Boudgoust.

Schlecht steht im neuen Plan um die Dokus am Montagabend, die bisher um 21 Uhr liefen. "Das Erste bleibt seiner Tradition treu und wird auch künftig zwölf 90-minütige Dokumentarfilme im Jahr ausstrahlen", so Programmchef Herres. Sie sollen in Zukunft montags nach den "Tagesthemen" um 22:45 Uhr laufen, vor allem aber in der talkfreien Zeit.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.