Kündigungen bei Egmont Ehapa: Auch "Wendy"-Chef Boeddeker muss gehen

 

Der Kinder- und Jugendzeitschriftenverlag Egmont Ehapa hat neun festen Mitarbeitern aus Grafik und Redaktion betriebsbedingt gekündigt. Prominentestes Opfer ist nach kress-Infos Max Boeddeker, Chefredakteur von "Wendy", dem nach "Micky Maus" zweitwichtigsten Titel des Hauses. kress hat in seiner gedruckten Ausgabe 23/2010 bereits von Befürchtungen der Mitarbeiter berichtet, wonach ein Stellenabbau droht. Sie haben sich nun bewahrheitet.

Der Kinder- und Jugendzeitschriftenverlag Egmont Ehapa hat neun festen Mitarbeitern aus Grafik und Redaktion betriebsbedingt gekündigt. Prominentestes Opfer ist nach kress-Infos Max Boeddeker, Chefredakteur von "Wendy", dem nach "Micky Maus" zweitwichtigsten Titel des Hauses. kress hat in seiner gedruckten Ausgabe 23/2010 bereits von Befürchtungen der Mitarbeiter berichtet, wonach ein Stellenabbau droht. Sie haben sich nun bewahrheitet.

Egmont Ehapa gehört zur skandinavischen Egmont-Gruppe. In Deutschland hält  sie über die Egmont Holding den Verlag Egmont Ehapa, die Mitte Editionen und den Egmont Verlagsgesellschaften. Vor einer Woche erst verfügte Ulrich Buser, Geschäftsführer von Egmont Ehapa und Mitte Editionen, den Ausstieg aus dem Erwachsenensegment und die Schließung der Mitte Editionen, die das Männermagazin "FHM" herausgibt. Davon waren 14 Beschäftigte betroffen (kress.de vom 26. November 2010).

Gegenüber den Mitarbeitern hat Buser die Kündigungen bei Egmont Ehapa nicht detailliert begründet. Er will offenbar verstärkt Dienstleistungen outsourcen. Der Geschäftsführer ließ - wie im kressreport berichtet - vor den Kündigungen den Unternehmensberater Michael Scharfenberger die Arbeitsprozesse analysieren. Unter den rund 100 Mitarbeitern des Verlags geht die Befürchtung um, dass die jüngste Kündigungswelle nicht die letzte war.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.