Türkei geschlossen, Spanien verkleinert: Xing konzentriert sich auf die deutsche Zentrale

22.12.2010
 

Das Business-Netzwerk Xing zieht sich teilweise aus Spanien und der Türkei zurück. Das Büro in Barcelona wird verkleinert, das Büro in Türkei wird ganz geschlossen. Das Netzwerk bleibt jedoch in beiden Ländern bestehen. "Spanien und die Türkei bleiben Kernmärkte für uns", so Xing-Sprecher Marc-Sven Kopka gegenüber kress.

Das Business-Netzwerk Xing zieht sich teilweise aus Spanien und der Türkei zurück. Das Büro in Barcelona wird verkleinert, das Büro in Türkei wird ganz geschlossenn Das Netzwerk bleibt jedoch in beiden Ländern bestehen. "Spanien und die Türkei bleiben Kernmärkte für uns", so Xing-Sprecher Marc-Sven Kopka gegenüber kress.

Die Netzwerke sollen aber künftig zentral von Deutschland aus gesteuert werden. Das Ganze sei der neuen Strategie geschuldet, die Aktivität der Nutzer zu erhöhen, so Kopka.

Bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen Anfang November hatte Xing noch angekündigt, die Märkte Spanien und Türkei auszubauen. Derzeit hat Xing nach eigenen Angaben in Spanien 1,54 Mio Mitglieder, in der Türkei sind es knapp 1 Mio. Anfang Dezember hatte das Unternehmen die Übernahme des Event-Dienstleisters amiando verkündet.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.