Hacker-Attacke: Die "Eulmeldung" auf daserste.de

27.12.2010
 
 

Medienjournalist Stefan Niggemeier und andere kriegten am Montag, gegen 18.30 Uhr, große Augen als sie die Startseite von www.daserste.de anklickten. Unter einem Bild einer Eule prangte die "Eilmeldung: Verseuchtes Paket im Kölner Dom gefunden". Und darunter: "Nach Informationen von Reuters wurde die Todesursache der am Montagnachmittag im Kölner Dom gefundenen toten Eule festgestellt. So soll Gottes Zorn einen Reissack zum Umfallen gebracht haben, der die Eule dann erschlug."

Medienjournalist Stefan Niggemeier und andere kriegten am Montag, gegen 18.30 Uhr, große Augen als sie die Startseite von www.daserste.de anklickten. Unter einem Bild einer Eule prangte die "Eilmeldung: Verseuchtes Paket im Kölner Dom gefunden". Und darunter: "Nach Informationen von Reuters wurde die Todesursache der am Montagnachmittag im Kölner Dom gefundenen toten Eule festgestellt. So soll Gottes Zorn einen Reissack zum Umfallen gebracht haben, der die Eule dann erschlug."

Und weiter: "Da ein Terroranschlag aber nicht ausgeschlossen werden kann, untersucht zur Zeit ein Strahlenschutzteam der Kölner Feuerwehr die nähere Umgebung. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass jedem der Kontakt zu der Eule hatte, morgen die Eier ausm Sack fallen. Weitere Informationen folgen."

Die Kommentatoren auf www.stefan-niggemeier.de sind sich nicht ganz einig: "Eindeutig EIN ZEICHEN! Bloss wofür…?", schreibt einer. Ein anderer findet die Eulen-Geschichte "sehr cool. Scheinbar verstehen die grauen Herren doch ein wenig Spaß!". "Kann eigentlich nur ein Hack gewesen sein. Anders kann ich mir das beim besten Willen nicht vorstellen", lautet eine weitere Einschätzung. Und dann gibt es noch einen Aufruf: "Assange sollte aufhören, so egoistisch wegen seiner eigenen Probleme herumzujammern, und lieber dieser Sache nachgehen."

Auch auf Twitter löste die "Eulmeldung" lautes Geschnatter aus:"urpils" scheibt: "man merkt, dass #27c3 ist". Gemeint ist ein internationales Hackertreffen in Berlin.

Nach einigen Minuten verschwand die Eule auf daserste.de wieder und machte einem großformatiger Teaser für die "Buddenbrooks"-Verfilmung Platz, der auch zuvor dort zu finden war. 

Daserste.de hat sich inzwischen in der Sache zu Wort gemeldet: Es sei kein Scherz der Redaktion gewesen, sondern ein Hackerangriff. Die Sicherheitslücke im System soll inzwischen geschlossen worden sein. Wer der Spaßvogel war und es ob es einen Zusammenhang zu dem derzeit laufenden Hackerkongress gibt - noch unklar.

 

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.