Bauer Media Academy: Bauer gründet Journalistenschule

27.01.2011
 

Der Hamburger Verlagskonzern Bauer Media Group gründet eine eigene Journalistenschule. Der erste Jahrgang an der Bauer Media Academy startet im Juli 2011, 20 Studenten haben Platz. Das Angebot richtet sich an Abiturienten, Quereinsteiger und Leute mit akademischer Vorbildung. Unter dem neuen Dach führt Bauer auch die kaufmännischen Ausbildungsberufe, duale Studiengänge und die Trainee-Programme zusammen.

Der Hamburger Verlagskonzern Bauer Media Group gründet eine eigene Journalistenschule. Der erste Jahrgang an der Bauer Media Academy startet im Juli 2011, 20 Studenten haben Platz. Das Angebot richtet sich an Abiturienten, Quereinsteiger und Leute mit akademischer Vorbildung. Unter dem neuen Dach führt Bauer auch die kaufmännischen Ausbildungsberufe, duale Studiengänge und die Trainee-Programme zusammen.

Zudem schlüpft die bisherige Bauer Media Akademie unter dem neuen Namen Bauer Media Advertising Academy dazu. Dort bietet Bauer Kurse und Seminare für Werbungtreibende und Agenturen an.

Für die Journalistenausbildung müssen Interessierte zwei Jahre einplanen, also vier Semester. Pro Semester rechnet die Schule mit vier Wochen Theorie-Unterricht. Die Dozenten kommen aus den Bauer-Redaktionen, daneben sollen aber auch externe Trainer ran an den Nachwuchs.

Die praktische Ausbildung: Jeder Student hat eine Stammredaktion, soll aber je vier zweimonatige Ausflüge in andere Bauer-Redaktionsstuben in Hamburg, München, Rastatt (Pabel Moewig Verlag) und Magdeburg ("Magdeburger Volksstimme") machen. Neben Zeitschriften stehen auch Online-Medien und die Tageszeitungen auf dem Stundenplan.

Inhaltlich zeichnet ein Kuratorium aus fünf Bauer-Chefredakteuren verantwortlich: Uwe Bokelmann (u.a. "tv Hören und Sehen", "Welt der Wunder"), "TV klar"-Chef Michael Heun, die designierte "Maxi"-Chefin Ann Thorer, "Laura"-Chefin Viola Wallmüller und Stefan Westendorp von "TV Movie".

"Die Investition in den journalistischen Nachwuchs ist ein gezieltes Investment in die journalistische Qualität unseres Portfolios", sagt Verlegerin Yvonne Bauer. "Gut ausgebildete, engagierte Mitarbeiter in allen Bereichen waren in der Vergangenheit und sind für die erfolgreiche Weiterentwicklung unseres Familienunternehmens ein wichtiger Grundstein. Und gute Journalisten brauchen wir weiterhin."

Yvonne Bauers Statement hat ganz konkrete Bezüge: Bauer hat derzeit drei Chefredakteurs-Posten zu besetzen. Zuletzt wurde der Wechsel von Gabriele Mühlen zu Burda bekannt (kress.de vom 21 Januar 2011).

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.