Tagessieg für selten kurzweiliges "Wetten, dass ..?": Über 10,5 Millionen verabschieden Thomas Gottschalk

 

Eine Show der großen Emotionen, witziger Wetten und der Hammer-Quoten: 10,56 Mio Zuschauer begleiteten Thomas Gottschalk auf seinem schwierigen Gang zum weißen Ledersofa, auf dem er seinen Abschied vom beliebten ZDF-Familienklassiker "Wetten, dass ..?" verkündete. Fast jeder Dritte Fernsehzuschauer fand sich in einer selten kurzweiligen Show wieder, die mit Stars wie Take That und einem jungen Wettkönig echten Charme hatte ...

Eine Show der großen Emotionen, witziger Wetten und der Hammer-Quoten: 10,56 Mio Zuschauer begleiteten Thomas Gottschalk auf seinem schwierigen Gang zum weißen Ledersofa, auf dem er seinen Abschied vom beliebten ZDF-Familienklassiker "Wetten, dass ..?" verkündete (kress.de vom Samstag, 12. Februar 2011). Fast jeder Dritte Fernsehzuschauer fand sich in einer selten kurzweiligen Show wieder, die mit Stars wie Take That und einem jungen Wettkönig echten Charme hatte.

Dabei hätte der Blick auf die Kleiderordnung der Gäste zunächst Schlimmes befürchten lassen können: Selbst Sat.1-Ulknudel Annette Frier hatte sich für einen schwarzen Frack (und gefährliche Heels) entschieden, um dem ersten "Wetten, dass ..?"-Abend nach dem düsteren Dezemberabend Würde zu verliehen. Auf dem Sofa fehlte - rein äußerlich - neben in dunkler Abendgarderobe gekleideten Gästen wie Maria Furtwängler, Anna Loos, Max Raabe, Jan-Josef Liefers und den ebenfalls dezent auftretenden Jungs von Take Take die üblichen schrillen Farbtupfer.

Trotzdem: Die Dialoge blieben unverkrampft und kreisten immer wieder um die Hoffnung, Thommy vielleicht doch noch umzustimmen. Raabe und Liefers erfüllten dem scheidenden Moderator sogar noch einen Herzenswunsch und schmetterten mit ihm zu Pianoklängen den Klassiker "Ein Freund, ein guter Freund".

Selbst Noch-Programmdirektor Thomas Bellut, der schon bald neuer Intendant werden kann, verschmerzte, dass mit den "Tatort"-Kommissaren und dem Sat.1-Star fast nur ZDF-Konkurrenten zu Besuch war. Die Sorge, ob und wie vielleicht Jörg Pilawa übernehmen wird, ließ er sich ebenfalls nicht ansehen.

Mit der neuen/alten Ausrichtung, der Rückbesinnung auf sportlich harmlose, aber irrwitzig komische Wett-Ideen wie Bierdeckel-Schnippen mit dem oberfränkischen Ohrwaschl oder Salami-Golf, ist der Weg in eine Post-Trauma-Zukunft jedenfalls vorgezeichnet. Dass dann mit dem gelenkigen Glühbirnen-Schrauber ausgerechnet der einzige Kandidat Wettkönig wurde, der beim Handstand auf einer kleinen Klappleiter wenigstens blaue Flecken riskierte, überraschte zwar Gottschalk selbst. Aber immerhin war der Klettermaxe auf weichem Gummiboden gut gesichert. "Dass Du noch Zeit hast für solchen Quatsch", scherzte der Moderator und erinnerte den Audi-Gewinner daran, dass er jetzt besser für sein anstehendes Abitur lernt. Familienfernsehen beim ZDF eben.

Dieter Bohlen klar abgehängt

Quotentechnisch war die erste "Wetten, dass ..?"-Ausgabe ein voller Erfolg: Beim Gesamtpublikum erzielte das ZDF einen starken Marktanteil von 31,1%. Über 10 Mio. Zuschauer hatte es die Show zuletzt im Januar 2010 geschafft. Und selbst beim jüngeren Publikum lief's prächtig: 3,34 Mio Werberelevante hatten sich für den Klassiker entschieden, der Zielgruppen-Schnitt lag so bei 25,9%.

Zum Vergleich: Dieter Bohlens "Deutschland sucht den Superstar" musste sich beim Gesamtpublikum mit 6,30 Mio Zuschauern ab drei Jahren klar geschlagen geben. In der Werbezielgruppe hatte die RTL-Show jedoch die Nase vorn - mit 4,03 Mio jüngeren Fans (Marktanteil: 31,1%).

Der Sat.1-Primetimefilm "Die letzte Legion" blieb mit nur 960.000 Werberelevanten (7,4%) ebenso chancenlos wie die ProSieben-Komödie "Sind wir endlich fertig?", die sogar nur 880.000 Jüngere sehen wollten (6,8%).

Bei den Tagesmarktanteilen (14 bis 49 Jahre) siegte RTL mit 19,9%. Das ZDF hatte sich dank "Wetten, dass ..?" auf einen starken zweiten Platz vorgeschoben - mit immerhin 13,3%. Von ProSieben (9,5%) und Sat.1 (7,9%) war da wenig zu sehen.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.