Ex-Unterhaltungschef der "Bild": Daniel Steil wird Chefredakteur von "Focus Online"

 

Daniel Steil, 41, wird Chefredakteur von "Focus Online". Zum 1. Juli tritt der ehemalige Unterhaltungschef der "Bild"-Zeitung die Nachfolge von Jochen Wegner an, der das Nachrichtenportal im Oktober 2010 verlassen hat, um sich selbständig zu machen (kress.de vom 4. Oktober 2010). Seit dem Abgang von Jochen Wegner leitet die stellvertretende Chefredakteurin Anita Stocker "Focus Online".

Daniel Steil, 41, wird Chefredakteur von "Focus Online". Zum 1. Juli tritt der ehemalige Unterhaltungschef der "Bild"-Zeitung die Nachfolge von Jochen Wegner an, der das Nachrichtenportal im Oktober 2010 verlassen hat, um sich selbständig zu machen (kress.de vom 4. Oktober 2010).

Seit dem Abgang von Jochen Wegner leitet die stellvertretende Chefredakteurin Anita Stocker "Focus Online".

Daniel Steil wirkte seit 2008 bei der Axel Springer AG. Nach zwei Jahren als Unterhaltungschef bei der "Bild" war er zuletzt in der "Bild"-Chefredaktion mit Sonderaufgaben betraut.

Vor seiner Zeit bei Springer arbeitete er zwischen 2002 bis 2008 in diversen Leitungspositionen bei der Ringier AG, u.a. als Unterhaltungschef der Boulevardzeitung "Blick" und zuletzt als Chefredakteur der Gratis-Abendzeitung "heute". Davor volontierte der Jurist und Diplom-Verwaltungswirt zwei Jahre an der Journalistenschule der Axel Springer AG in Berlin.

Oliver Eckert, Geschäftsführer der Tomorrow Focus Media GmbH über seinen Neuzugang: "Daniel Steil ist ein exzellenter Journalist. Er besitzt großes Online- und Crossmedia-Know-how. Im Zusammenspiel mit seinen ausgezeichneten Führungsqualitäten ist Daniel Steil der Idealkandidat für die Position des Chefredakteurs von Focus Online."

Ihre Kommentare
Kopf

Alf Mors

16.02.2011
!

Bravo, ein Schritt zu mehr Ehrlichkeit! Mit dieser Entscheidung scheint das Magazin endgültig seinen Anspruch auf gleichberechtigte Konkurrenz mit Spiegel und Stern aufzugeben.

Es ist das richtige Zeichen: Das Boulevard-Journal mit Nachrichtenanspruch bekommt einen Chefredakteur, der das Konzept "Unterhalten statt spalten" schon durch seine vorherige Karrierestation glaubhaft macht.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.