"Donaukurier"-Verleger beruft Chefredakteur ab: Gerd Schneider ersetzt Michael Schmatloch

 

Der "Donaukurier", Ingolstadt, hat einen neuen Chefredakteur: Verleger und Herausgeber Georg Schäff habe Chefredakteur Michael Schmatloch, 58, "abberufen" und dessen bisherigen Stellvertreter Gerd Schneider zum Nachfolger gekürt, so eine Mitteilung.

Der "Donaukurier", Ingolstadt, hat einen neuen Chefredakteur: Verleger und Herausgeber Georg Schäff habe Chefredakteur Michael Schmatloch, 58, "abberufen" und dessen bisherigen Stellvertreter Gerd Schneider zum Nachfolger gekürt, so eine Mitteilung.

Schmatloch hat die Redaktion der Zeitung seit 2004 geführt. Eine detaillierte Begründung für den Führungswechsel gibt es in der Pressemitteilung nicht, nur so viel: Schäff wolle "frühzeitig  den Generationswechsel" einleiten. Der Verleger gibt dem scheidenden Chefredakteur gute Worte mit auf den Weg: "Er hat wichtige Weichen gestellt und die Zeitung inhaltlich und gestalterisch maßgeblich entwickelt."

Schneider soll nun die Regionalisierung der Zeitung (Auflage: 86.168 verkaufte Exemplare) vorantreiben. Er ist vor einem Jahr von der "Mittelbayerischen Zeitung" nach Ingolstadt gewechselt, zuvor war er elf Jahre lang bei der "FAZ" gewesen. Neuer stellvertretender Chefredakteur des "Donaukuriers" wird Eric Metzler, 45. Er bleibt zunächst Leiter der Stadtredaktion Ingolstadt.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.