Einstieg ins Grouponing-Geschäft: Qype kauft sich Münchner Anbieter cooledeals

01.03.2011
 

Die lokale Bewertungsplattform Qype entert den Grouponing-Markt: Statt aber selbst einen Klon zu schaffen, kauft das Hamburger Unternehmen den Münchner Anbieter cooledeals auf - hinter Groupon und DailyDeal die Nummer drei im deutschen Markt. In Zukunft firmiert das Angebot unter "QypeDeals.com".

Die lokale Bewertungsplattform Qype entert den Grouponing-Markt: Statt aber selbst einen Klon zu schaffen, kauft das Hamburger Unternehmen den Münchner Anbieter cooledeals auf - hinter Groupon und DailyDeal die Nummer drei im deutschen Markt. In Zukunft firmiert das Angebot unter "QypeDeals.com".

Zum Kaufpreis wollen die Handelnden sich nicht äußern. "Das Coupon-Modell bietet die perfekte Ergänzung zu unserem Bewertungs- und Empfehlungsgeschäft. Wir freuen uns, dass wir mit der Akquisition der Plattform und der damit verbundenen Erfahrung unsere Fähigkeit, Nutzern und Geschäftskunden Mehrwerte zu bieten, erneut erweitern können", so Qype-Boss Ian Brotherston.

Steighilfe dürften Qype enge Bande zum lokalen Gewerbe geben. Von Vorteil sind eine starke Marktstellung von Qype in Europa und gute Perspektiven auf mobilen Plattformen. Unter den Qype-Investoren findet sich Vodafone; der Mobilfunker installiert die Qype-App mittlerweile standardmäßig (kress.de vom 23. November 2010).

Hinter cooledeals steckt ein solides Angebot, das in Deutschland etwa zeitgleich mit Groupon (ehemals CityDeal) an den Start ging. Gründer sind Thomas Bernik, derzeit auch CEO, und Michael Stephan, der seit kurzem bei Payback das Couponing-Geschäft beackert (kress.de vom 23. Februar 2011). Nach der Übernahme des Wettbewerbers Heimatpreis kommt cooledeals auf mittlerweile 24 Städte.

Grouponing gibt Qype die Chance, Traffic, ortsbasierte Daten und zahlreiche Bewertungen von lokalen Dienstleistern und Gastro-Unternehmen zu Geld zu machen. Allerdings ist selbst der deutsche Markt mittlerweile mit den Schwergewichten Groupon und DailyDeal sowie kleineren Verlags-Angeboten zu voll, um selbst noch eine Alternative aufzubauen; daher wohl eine Übernahme.

Wachstum verspricht vor allem der internationale Markt. "QypeDeals.com" soll noch im Verlauf des Jahres in anderen europäischen Ländern starten. International hat Groupon als US-Vorreiter die Nase vorn, zuletzt kaufte die Firma in Asien zu.

Auch DailyDeal will 2011 weiter im In- und Ausland wachsen, unlängst startete ein Ableger in der Schweiz. Parallel arbeitet die Investoren-Buden Rebate Networks und Group Bying Global daran, das Groupon-Konzept weltweit zu verbreiten. Hinter den beiden Unternehmen stecken Stefan Glänzer, Michael Brehm (Rebate Networks) und die Ex-DailyDeal-Investoren Klaus Hommels mit Oliver Jung (Group Bying Global).

Einem ähnlichen Fahrplan wie jetzt Qype folgt im Übrigen Google, das seiner neuen Bewertungsplattform Hotpot einen Groupon-Klon beiseite stellen will. Nachdem Groupon ein Übernahme-Angebot ablehnte, bastelt Google offenbar an einem Eigengewächs namens Google Offers (kress.de vom 24. Januar 2011).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
| ###
Inhalt konnte nicht geladen werden.