MDS stimmt sich auf Veränderungen ein: Wolfgang Brüser spricht für Kölner Medienhaus

 

Die Kölner Mediengruppe M. DuMont Schauberg (MDS) hatte in der jüngsten Vergangenheit und hat in der unmittelbaren Gegenwart so einiges zu erklären. Daher macht sie jetzt einen gestandenen Journalisten zum Leiter von Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit: Schon zum 1. April übernimmt Wolfgang Brüser (Foto), 59, den Job. Er ist derzeit Politik- und Desk-Chef der MDS-Zeitung "Kölner Stadt-Anzeiger".

Die Kölner Mediengruppe M. DuMont Schauberg (MDS) hatte in der jüngsten Vergangenheit und hat in der unmittelbaren Gegenwart so einiges zu erklären. Daher macht sie jetzt einen gestandenen Journalisten zum Leiter von Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit: Schon zum 1. April übernimmt Wolfgang Brüser, 59, den Job. Er ist derzeit Politik- und Desk-Chef der MDS-Zeitung "Kölner Stadt-Anzeiger". Brüser wird auch das studio dumont in Köln leiten, ein Veranstaltungsforum. Diese Position hatte zuvor Isabella Neven DuMont, die Tochter von Altverleger Alfred Neven DuMont, die seit kurzem dem MDS-Vorstand angehört (kress.de vom 27. Januar 2011).

Bisher hat Cornelia Seinsche, 43, die MDS-Kommunikation geleitet. Sie wird nun Brüsers Stellvertreterin und veranwortet schwerpunktmäßig die interne Kommunikation sowie das Corporate Design der Mediengruppe. Der neue Ober-Kommunikator muss gleich ins kalte Wasser springen: An seinem ersten Tag wird MDS die Mitarbeiter und die Öffentlichkeit über das Schicksal der "Frankfurter Rundschau" informieren (kress.de vom 30. März 2011). Alle Anzeichen deuten auf tiefe Einschnitte hin.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.