"Dr. House" erholt sich in neuer Staffel: Fast 8 Mio Fans beim Schalke-Triumph in Mailand

 

Was für eine bittere Ironie: Ausgerechnet an dem Tag, an dem Sat.1 vom Verlust der künftigen Champions-League-Übertragungen erfuhr, lief eine der denkwürdigsten Partien aller Zeiten. Mit einem 2:5-Sieg triumphierte Schalke 04 bei Inter Mailand. Und 7,99 Mio Fans, darunter 3 Mio Werberelevante (Marktanteil: 25,2%), fieberten in der turbulenten zweiten Halbzeit mit. Doppelter Tagessieg!

Was für eine bittere Ironie: Ausgerechnet an dem Tag, an dem Sat.1 vom Verlust der künftigen Champions-League-Übertragungen erfuhr, lief eine der denkwürdigsten Partien aller Zeiten. Mit einem 2:5-Sieg triumphierte Schalke 04 bei Inter Mailand. Und 7,99 Mio Fans, darunter 3 Mio Werberelevante (Marktanteil: 25,2%), fieberten in der turbulenten zweiten Halbzeit mit. Doppelter Tagessieg! 

Schon in der ersten Spielhälfte lief's für Sat.1 bärig: Hier sorgen 2,18 Mio jüngere Kickerfans für einen starken Marktanteil von 16,6%, der vor allem RTL in die Parade fahren sollte.

Zwar zeigten sich die "CSI: Miami"-Fans wie schon beim Australien-Länderspiel (ZDF) in der Vorwoche weitgehend unbeeindruckt: 2,49 Mio Werberelevante verschafften der Krimiserie einen Zielgruppen-Schnitt von 20,3%. Doch dann lief im Anschluss die erste neue "Dr. House"-Folge, die den einstigen Donnerhall-Ruf der Ärzteserie wiederherstellen sollte. Trotz Fußball-Konkurrenz grantelte sich Hugh Laurie zurück in die Herzen seiner Fans: 2,55 Mio Jüngere waren für einen sehr vorzeigbaren Marktanteil von 19,5% gut.

Zum Vergleich: Die x-te Wiederholungsfolge in der Vorwoche hatte es nur auf maue 15,6% geschafft. Abgestraft wurde dagegen die neue "Psych"-Folge: Sie schaffte es um 22:15 Uhr nur auf 1,54 Mio jüngere Fans und damit auf sehr unterdurchschnittliche 15,2%.

Während ProSieben mit dem üblichen Comedy-Line-up zufrieden sein konnte, geriet vor allem RTL II in Turbulenzen: Hier durfte sich nach vielen Sonja-Zietlow-Shows einmal Bärbel Schäfer an einer Dienstagsgaudi versuchen - ohne Erfolg. Für "Deutschlands klügste Blondinen" interessierten sich nur 330.000 jüngere Unerschütterbare, was zu einem miserablen Marktanteil von 2,7% führte.

Ganz anders das Bild bei vox: Auch hier hatte man mit der "Katze" eine bekanntermaßen äußerst Blondine im Rennen. Für "Daniela Katzenberger - natürlich blond" fanden sich 1,49 Mio Werberelevante (12,4%). Die Katzenberger-Sendung im Anschluss kam mit 1,54 Mio Jüngeren auf 11,7%. Fauch!

Bei den Öffentlich-Rechtlichen musste diesmal die ARD-Dauerbrennerserie "Um Himmels Willen" den Königsblauen den Vortritt lassen - die Gesamtreichweite betrug 6,61 Mio Fans, darunter 770.000 Jüngere (6,2%). Für den noch farblosen neuen FDP-Chef Philipp Rösler interessierten sich lediglich 2,64 Mio Zuschauer ab drei Jahren: Die Sondersendung "Farbe bekennen" fand Anklag bei 390.000 Jüngeren (3,0%).

Jedenfalls bei den 14- bis 49-Jährigen kam da sogar die ZDF-Krimiserie "Die Rosenheim Cops" besser weg - allerdings noch am Vorabend (6,6%). Um 19.20 Uhr fanden sich hier immerhin 3,43 Mio Gesamtzuschauer für das Spezial "Was nun, Herr Rösler", darunter 430.000 jüngere Zuschauer (5,0%). Die spekulative Historien-Doku "Jack the Ripper - Mythos und Wahrheit" ging dagegen unter (2,12 Mio Gesamtzuschauer, darunter nur 680.000 Jüngere).

Bei den Tagesmarktanteilen (14 bis 49 Jahre) hatte schließlich RTL die Nase vorn (19,6%). Der Noch-Champions-Sender Sat.1 war auf 14,4% heran geprescht. ProSieben landete bei 10,8%.

Ihre Kommentare
Kopf
06.04.2011
!

Was für ein unglaubliches Spiel! Wenn die Spiele in Zukunft öfters mal so spannend werden, hat sich das ZDF eine Goldgrube angeschafft :)


abriel

06.04.2011
!

Dieses geld könnte man bessetr in dokus investieren vor null uhr


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.