Leser am Löffel: Bauer tischt "Mein Lieblingsrezept" auf

 

Bauer lässt die Leser an den Löffel: Der Verlag bringt am Dienstag, 12. April, erstmals die Kochzeitschrift "Mein Lieblingsrezept" heraus. Sie präsentiert ausschließlich Rezepte der Leser und kostet nur 99 Cent - deutlich weniger also als ein Burger bei McDonald's.

Bauer lässt die Leser an den Löffel: Der Verlag bringt am Dienstag, 12. April, erstmals die Kochzeitschrift "Mein Lieblingsrezept" heraus. Sie präsentiert ausschließlich Rezepte der Leser und kostet nur 99 Cent - deutlich weniger also als ein Burger bei McDonald's. Für die erste Ausgabe haben nach Verlagsangaben 59 Leserköche ihre Lieblingsrezepte aufgeschrieben und die Gerichte fotografiert. Das Team der Bauer-Versuchsküche in Hamburg habe alles nachgekocht und garantiere, dass jedes Gericht einfach und sicher gelingt, so der Verlag. Gudrun Hoffmüller, die Leiterin der Bauer-Versuchsküche, schmeckt als Redaktionsleiterin das neue Heft ab.

"Als Verlag investieren wir in die Übertragung erfolgreicher Printmodelle ins Internet. Bei Mein Lieblingsrezept haben wir die Denkrichtung umgekehrt und testen, ob Interessen unserer Zielgruppen im Netz auch in Print funktionieren", sagt Christian Fricke, Objektleiter Living & Food der Bauer Living GmbH. Die neue Zeitschrift biete mit der offenen Kommunikation über Facebook eine "bislang nicht dagewesene crossmediale Verknüpfung". Unter www.facebook.com/lieblingsrezept hat Fricke eine Fanpage anlegen lassen, die "Dreh- und Angelpunkt zum Austausch mit den Leserinnen und Lesern" sein soll. Über das Soziale Netzwerk können die Hobby-Köche auch den "Lieblings-Leser-Koch" jeder Ausgabe wählen. Dem Gewinner  winkt ein Preisgeld von 500 Euro, jedes veröffentlichte Rezept wird mit 25 Euro Honorar vergütet.

Der Pockettitel startet im zweimonatlichen Erscheinungsrhythmus. Für Anzeigen und Kooperationsanfragen ist Michael Linke, Gesamtanzeigenleiter Women & Food, zuständig. Kontakt: michael.linke(at)bauermedia.com. Der Start von "Mein Lieblingsrezept" wird begleitet von einer Social-Media-Kampagne, Sonderplatzierungen im Handel und einer Kampagne in den Titeln der Bauer Media Group

Ihre Kommentare
Kopf

McD.

07.04.2011
!

Stimmt, der Burger kostet 1 ct. mehr - deutlich mehr also...


Henning Kornfeld

Henning Kornfeld

Medien- und Wirtschaftsjournalist

08.04.2011
!

Ich esse immer den BigMac, und der kostet 3,39 Euro (Heidelberg, Filiale im Bahnhof) - also "deutlich mehr" als die Zeitschrift. (PS: Im Hinblick auf den Cheeseburger haben Sie natürlich Recht...)


Herzelinde

17.04.2011
!

Dass dieses Heft deutlich weniger als Mc Donalds kostet, ist offensichtlich. Jedoch ist das Essen beim Mc Donalds schon fertig und man muss sich nicht mehr in die Küche stellen. Aber man isst ja auch nicht jeden Tag Fastfood & Co.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.