"Digitale Gesellschaft": Markus Beckedahl gründet Verein für digitale Bürgerrechte

12.04.2011
 

Die Blogosphäre organisiert sich: Am Mittwoch will Markus Beckedahl, Gründer und Chefblogger des politischen Blogs "netzpolitik.org", auf der Web-Konferenz re:publica den Verein "Digitale Gesellschaft" vorstellen. "Unser Ziel ist es, eine kampagnenorientierte netzpolitische Organisation aufzubauen", sagte er der dpa.

Die Blogosphäre organisiert sich: Am Mittwoch will Markus Beckedahl, Gründer und Chefblogger des politischen Blogs "netzpolitik.org", auf der Web-Konferenz re:publica den Verein "Digitale Gesellschaft" vorstellen. "Unser Ziel ist es, eine kampagnenorientierte netzpolitische Organisation aufzubauen", sagte er der dpa.

Als Vorbild für seinen Verein nannte Beckedahl die Umweltschutz-Initiative Greenpeace. Ihr ähnlich wolle er Internet-Nutzern eine Stimme geben und eine bessere Netzpolitik für gesellschaftliche Mehrheiten organisieren.

Sein Verein können als Träger für Netz-Kampagnen funktionieren. Mitgliedern der Community will Beckedahl einen Kampagnenbaukasten liefern, wie er gegenüber "Spiegel Online" formulierte, um Kräfte zu bündeln und Web-Initiativen zu befeuern. Auch die Zusammenarbeit mit ausländischen Organisationen wie "Bits of Freedom" aus den Niederlanden denkbar, so Beckedahl.

Über sein Blog macht sich Beckedahl stark für Themen, die die Netzgemeinde bewegen, darunter etwa die Vorratsdatenspeicherung, Netzneutralität, Lobbyismus, Netzsperren oder Urheberrechte im Web.

Die Website zum Verein "Digitale Gesellschaft" geht am Mittwoch ans Netz. Auf Facebook und Twitter ist der Schalter bereits umgelegt.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.