Das "Neue Testament" als Zeitschrift: Jetzt auch am Bahnhofs- und Flughafenkiosk

 

Vor einem knappen Jahr haben der Journalist Oliver Wurm und der Designer Andreas Volleritsch mit Hilfe des Katholischen Bibelwerkes das "Neue Testament" in Zeitschriftenform gebracht (kress.de vom 6. Mai 2010). Es erschien seinerzeit zum Ökumenischen Kirchentag in München und konnte über das Internet bestellt werden.

Vor einem knappen Jahr haben der Journalist Oliver Wurm und der Designer Andreas Volleritsch mit Hilfe des Katholischen Bibelwerkes das "Neue Testament" in Zeitschriftenform gebracht (kress.de vom 6. Mai 2010). Es erschien seinerzeit zum Ökumenischen Kirchentag in München und konnte über das Internet bestellt werden. Ab sofort gibt es das gottgefällige Werk auch bundesweit im Zeitschriftenhandel: in einer Auflage von 30.000 Exemplaren in Bahnhofs- und Flughafenverkaufsstellen. Den Vertrieb besorgt die Stella Distribution GmbH, Hamburg.

Das "Neue Testament" als Zeitschrift hat 244 Seiten und beruht auf der so genannten Einheitsübersetzung aus den 1960er- und 1970er-Jahren. Kernsätze sind optisch heraus gearbeitet, Fotos von den Passionsspielen in Oberammergau illustrieren die Schrift. Die Zeitschrift kostet 9,20 Euro.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.