RTL Group war der Preis zu hoch: ProSiebenSat.1 verkauft Sender an Sanoma

 

Die ProSiebenSat.1 Group verkauft ihre TV-Beteiligungen in den Niederlanden und Belgien für 1,2 Mrd Euro an die Bietergruppe um den finnischen Printkonzern Sanoma und John de Mols Produktionsfirma Talpa Holding N.V. Die Produktionsfirmen in den beiden Ländern bleiben im Besitz von ProSiebenSat.1. Die RTL Group hat sich kurz zuvor aus dem Rennen zurückgezogen, weil ihr der Preis zu hoch war. Sie hatte sich nur für das TV-Geschäft in Belgien interessiert.

Die ProSiebenSat.1 Group verkauft ihre TV-Beteiligungen in den Niederlanden und Belgien für 1,2 Mrd Euro an die Bietergruppe um den finnischen Printkonzern Sanoma und John de Mols Produktionsfirma Talpa Holding N.V. Die Produktionsfirmen in den beiden Ländern bleiben im Besitz von ProSiebenSat.1. Die RTL Group hat sich kurz zuvor aus dem Rennen zurückgezogen, weil ihr der Preis zu hoch war. Sie hatte sich nur für das TV-Geschäft in Belgien interessiert.

Mit im Boot der siegreichen Bietergrupe sind auch der Verlagskonzern Corelio N.V. und die Waterman & Waterman CVA.

Das bereinigte Ebitda der TV-Sender in den Niederlanden und Belgien lag 2010 bei 115 Mio Euro - der Kaufpreis beträgt also das 10,6-fache des Ergebnisses. Das sei ein deutlich besseres Verkaufsergebnis, als man mit dem Gesamtkonzern hätte erzielen können, freut sich Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender der ProSiebenSat.1 Media AG. Mit dem Verkauf würden sich die Schulden der Gruppe "deutlich verringern". Der Verschuldungsgrad (Verhältnis Netto-Finanzverschuldung zum Ebitda) solle von 3,3 zum Jahresende 2010 "kurz- bis mittelfristig" auf 1,5 bis 2,5 gesenkt werden.

Von den Beteiligungen in Nordeuropa will sich ProSiebenSat.1 nicht trennen. Sie seien "ein wichtiges Asset für die Gruppe", sagt Ebeling: "Wir verzeichnen dort dynamisches Wachstum der Werbe- und Distributionserlöse. Damit sind sie ein wertvoller Grundpfeiler unserer Strategie zur Umsatzdiversifikation."

Die TV-Gruppe wird ihre Geschäftszahlen zum ersten Quartal 2011 am 5. Mai veröffentlichen.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.