Kurzes Zeitschriftenleben: Galeria Kaufhof stellt "inlife" ein

 

Der Zeitschrift "inlife" war nur ein kurzes Leben beschieden: Galeria Kaufhof stellt die monatliche Frauenzeitschrift ein Jahr nach dem Start mit der Maiausgabe ein. Der Konzern begründet das mit der unbefriedigenden Auflagen- und Anzeigenentwicklung.

Der Zeitschrift "inlife" war nur ein kurzes Leben beschieden: Galeria Kaufhof stellt die monatliche Frauenzeitschrift ein Jahr nach dem Start mit der Maiausgabe ein. Der Konzern bestätigte kress eine entsprechende Meldung des Branchendienstes "Kontakter".

Galeria Kaufhof begründet das Aus mit der unbefriedigenden Auflagen- und Anzeigenentwicklung. "Trotz einer optisch wie inhaltlich hochwertigen Aufmachung sowie einer treuen Leserschaft hat das Magazin auf dem hart umkämpften Markt der Frauenzeitschriften-Titel nicht die entsprechende Akzeptanz gefunden", heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

"inlife" ist im April 2010 erstmals erschienen, das Konzept erinnert deutlich an das des Rewe-Titels "Laviva" (kress.de vom 30. April 2010). Wie das Vorbild enthält "inlife" Einkaufcoupons und kostet nur einen Euro.

Galeria Kaufhof hat die Zeitschrift zuletzt über die eigenen Filialen, den Bahnhofsbuchhandel und Flüghäfen vertrieben. Als redaktioneller Dienstleister trat die Gütersloher Kommunikationsagentur Livewelt auf, seit August 2010 war Rainer Thide (ehemals u.a. "Prinz") Chefredakteur (kress.de vom 20. August 2010).

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.