ProSiebenSat.1 senkt den Daumen: Live-Betrieb bei 9Live wird eingestellt

05.05.2011
 

"Heute ist mein Tag", heißt im aktuellen Senderclaim von 9Live. Der Donnerstag, 5. Mai ist aber definitiv nicht der Tag von 9Live. Am frühen Morgen hat ProSiebenSat.1 mitgeteilt, dass der Live-Betrieb des Quizsenders zum 31. Mai 2011 eingestellt wird. Gleichzeitig entfallen alle Call-TV-Produktionen für die anderen Sender der Gruppe. Nur die Gewinnspiel- und Audiotex-Aktivitäten der ProsiebenSat.1-Gruppe, die ebenfalls 9 Live produziert, werden fortgesetzt. Hintergrund sind deutlich sinkende Umsätze bei dem Quizsender.

"Heute ist mein Tag", heißt im aktuellen Senderclaim von 9Live. Der Donnerstag, 5. Mai ist aber definitiv nicht der Tag von 9Live. Am frühen Morgen hat ProSiebenSat.1 mitgeteilt, dass der Live-Betrieb des Quizsenders zum 31. Mai 2011 eingestellt wird. Gleichzeitig entfallen alle Call-TV-Produktionen für die anderen Sender der Gruppe. Nur die Gewinnspiel- und Audiotex-Aktivitäten der ProsiebenSat.1-Gruppe, die ebenfalls 9 Live produziert, werden fortgesetzt. Hintergrund sind deutlich sinkende Umsätze bei dem Quizsender, der in diesem Jahr seinen 10. Geburtstag feiert. 

Die Umsätze von 9Live, das sich durch kostenpflichtige Anrufe finanziert, entwickelten sich im ersten Quartal 2011 mit Minus 34,3% deutlich rückläufig und betrugen 9,2 Mio Euro. 

Ab 31. Mai will ProSiebenSat.1 auf dem Sender "bis auf weiteres" fiktionale Programme zeigen.

ProSiebenSat.1 kann Nettoergebnis nahezu verdoppeln

ProSiebenSat.1 hat am Donnerstagmorgen auch die Konzern-Quartalszahlen bekannt gegeben - und die können sich sehen lassen. Der Gesamtumsatz wuchs um 3,7% auf 682,8 Mio Euro (Q1 2010: 658,4 Mio Euro). Das um Einmaleffekte bereinigte EBITDA (recurring EBITDA) lag mit 142,6 Mio Euro um 10,9% über dem Vorjahreswert (Q1 2010: 128,6 Mio Euro). Die operative Marge stieg auf 20,9% (Q1 2010: 19,5%) und spiegelt die hohe Profitabilität des Unternehmens wider. Das Netto-Ergebnis (Konzernergebnis nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter) hat sich mit 38,3 Mio Euro nahezu verdoppelt
(Q1 2010: 21,7 Mio Euro).

Thomas Ebeling, Vorstandsvorsitzender ProSiebenSat.1 Media AG: "Dank der
guten Wachstumsdynamik in vielen Geschäftsbereichen hat die ProSiebenSat.1 Group ihre Gewinne im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr erneut deutlich gesteigert. Mit dem Verkauf der Unternehmen in den Niederlanden und Belgien haben wir zudem unser Auslandsportfolio optimiert und unsere Finanzkraft gestärkt."

Umsätze im deutschsprachigen TV-Segment auf Vorjahresniveau

Im deutschsprachigen TV-Segment konnte ProSiebenSat.1 seine externen Erlöse mit 413,3 Mio Euro auf dem hohen Vorjahresniveau halten (-0,8% oder -3,4 Mio Euro). Die Investitionen in TV-Werbung hätten sich - unter anderem getrieben durch den späten Ostertermin - im gesamten deutschen TV-Markt rückläufig entwickelt.

Die operativen Kosten beliefen sich im ersten Quartal auf 541,3 Mio Euro leicht über dem Vorjahresniveau (532,2 Mio Euro). Die Gesamtkosten des Konzerns - bestehend aus Umsatz-, Vertriebs- und Verwaltungskosten - sind um 3,3% auf 593,1 Mio Euro gestiegen. Darin enthalten seien Wertminderungen auf immaterielle Vermögenswerte in Höhe von 11,2 Mio Euro auf die Sendermarke 9Live. 

Hoher Schuldenberg wird abgetragen

Im April 2011 hat der Konzern seine Geschäftsaktivitäten in den Niederlanden
und Belgien veräußert. Der Verkauf werde zu einer deutlichen Reduzierung
der Netto-Finanzverschuldung führen, kündigt ProSiebenSat.1 an. Zum 31. März 2011 hat sich die Netto-Finanzverschuldung um 278,4 Mio Euro bzw. 8,1% auf 3,152 Mrd Euro (31. März 2010: 3,431 Mrd Euro) verringert.

Positiver Jahresausblick 2011 bestätigt: P7S1 erwartet Rekordergebnis

Für das erste Halbjahr als auch für das Gesamtjahr 2011 rechnet ProSiebenSat.1 mit steigenden Umsätzen "im mindestens niedrigen einstelligen Prozentbereich". Während die Erlöse des deutschsprachigen TV-Segments im ersten Halbjahr aufgrund der derzeitig zurückhaltenden Entwicklung im deutschen TV-Werbemarkt auf Vorjahresniveau liegen dürften, plant der Konzern für das Gesamtjahr mit einem leichten Umsatzwachstum. Das Nettoergebnis werde im ersten Halbjahr 2011 gegenüber dem ersten ersten Halbjahr 2010 deutlich steigen. So wird für 2011 wieder ein Rekordergebnis erwartet.

"Wir haben große Fortschritte bei der Optimierung des Portfolios gemacht und werden den Verschuldungsgrad deutlich reduzieren", so Thomas Ebeling.

Ihre Kommentare
Kopf

mat

05.05.2011
!

Heisst der Sender dann nur noch 9?!


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.