Ad Impact Monitor: Schilling, Sugarman und Hübner sind Vereinsvorstände

 

13 Zeitschriftenverlage haben am Donnerstag in München wie angekündigt den Verein AIM e.V. gegründet. Die Mitglieder wählten Andreas Schilling (Hubert Burda Media), Stan Sugarman (Gruner + Jahr) und Carsten Hübner (ADAC Verlag) als Vereinsvorstände. Durch die Vereinsgründung wollen die beteiligten Verlage eine organisatorische Grundlage für ihr Forschungsprojekt Ad Impact Monitor (AIM) schaffen.

13 Zeitschriftenverlage haben am Donnerstag in München wie angekündigt den Verein AIM e.V. gegründet. Die Mitglieder wählten Andreas Schilling (Hubert Burda Media), Stan Sugarman (Gruner + Jahr) und Carsten Hübner (ADAC Verlag) als Vereinsvorstände. Durch die Vereinsgründung wollen die beteiligten Verlage eine organisatorische Grundlage für ihr Forschungsprojekt Ad Impact Monitor (AIM) schaffen.

Der AIM soll nachweisen, dass und wie Print-Werbung wirkt - es handelt sich um ein zentrales Projekt für die Zeitschriftenverlage. Im vergangenen Jahr schien es jedoch gefährdet, u.a. weil Mediaagenturen und Werbungtreibende ihre Interessen nicht berücksichtigt sahen. Der Verband der Zeitschriftenverleger (VDZ), in dessen Schoss das Projekt reifte, entwickelte daraufhin eine neue Organisationsstruktur, die auch die Interessen der Marktpartner berücksichtigen soll. Die Vereinsgründung ist Teil dieses Konzepts.

Führungsgremium des Vereins ist ein Lenkungsausschuss, der über laufende Forschungsarbeiten entscheidet. Er setzt sich aus dem dreiköpfigen Vorstand (Verlagsvertreter) und berufenen Marktpartnern zusammen. Als da wären: Andreas Bahr (Mediaplus), Uwe Becker (Unilever), Günther Berchtenbreiter (Triumph International) und Boris Schramm, (Group M). Die Marktpartner haben ein Vetorecht in Methodenfragen. Entscheidungen zur Finanzierung und grundlegenden Ausrichtung von AIM treffen die ordentlichen Mitglieder des Vereins in der Mitgliederversammlung. Für die laufende Vereinsarbeit ist die Geschäftsstelle zuständig, die in Zusammenarbeit mit der hundertprozentigen Tochtergesellschaft AIM Services GmbH (i.Gr.) für die Umsetzung der Entscheidungen von Lenkungsausschuss und Mitgliederversammlung verantwortlich ist.

Der Weg über die Vereinsgründung ist auch gewählt worden, um der Bauer Media Group das Mitmachen beim AIM zu ermöglichen. Sie hat den Fachverband Publikumszeitschriften des VDZ Ende 2010 verlassen. Bauer ist aber bislang nicht dabei.  Das sind die 13 Verlage, die dem Verein angehören: ADAC Verlag Axel Springer, BurdaGruner & JahrIQM, Jahreszeiten Verlag, Mediengruppe Klambt, Motor Presse Stuttgart, MVG, Olympia-Verlag, Spiegel VerlagWAZ-Gruppe und Zeit Verlag.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.