Online-Chef gefunden: Sven Scheffler wechselt vom "Handelsblatt" zur "FTD"

18.05.2011
 

Die Gruner + Jahr Wirtschaftspresse ist auf der Suche nach einem neuen Online-Chef fündig geworden: Sven Scheffler (Foto), 39, bis vor wenigen Wochen Web-Chef beim Hauptkonkurrenten "Handelsblatt", zieht nach Hamburg.

Die Gruner + Jahr Wirtschaftspresse ist auf der Suche nach einem neuen Online-Chef fündig geworden: Sven Scheffler (Foto), 39, bis vor wenigen Wochen Web-Chef beim Hauptkonkurrenten "Handelsblatt", zieht nach Hamburg.

Ab Juli kümmert sich Scheffler um alle digitalen Produkte bei der G+J Wirtschaftspresse, namentlich "Börse Online", "Business Punk", "Capital", "Financial Times Deutschland" und "Impulse".

Scheffler sprang jüngst beim "Handelsblatt" ab - noch bevor der Relaunch des Online-Angebots "handelsblatt.com" online ging, den er wesentlich mitgestaltet hatte (kress.de vom 10. Februar 2011). Auf seine Kappe geht auch die iPhone-App des "Handelsblatt". Früher war Scheffler geschäftsführender Redakteur für "Junge Karriere" und "Perspektiven", beides ehemalige Publikationen der Verlagsgruppe Handelsblatt. 2007 war Scheffler vom Branchendienst "New Business" zur VHB gewechselt.

Beim "Handelsblatt" ist ab sofort Oliver Stock, bislang Ressortleiter Finanzen, kommissarisch als Online-Chef im Amt. Er löst "Handelsblatt"-Vize-Chef Peter Brors ab, der sich wieder stärker seinem eigentlichen Job widmen soll. Ums Ressort Finanzen kümmern sich ab sofort übergangsweise Robert Landgraf und Nicole Bastian.

Der Online-Chefposten bei "FTD" & Co. war kürzlich vakant geworden, weil der langjährige Ober-Onliner Anton Notz wieder zur gedruckten "FTD" wechseln wollte. Notz amtiert dort als Kommentarchef (kress.de vom 9. Mai 2011).

Die Online-Strategie der G+J Wirtschaftspresse ist mitten im Umbau. Anfang des Monats hat "ftd.de" Bezahl-Inhalte eingeführt und eine iPad-App herausgebracht (kress.de vom 8. Mai 2011). Beides in einer Probierphase, in der Verlagsgeschäftsführerin Ingrid Haas und Chefredakteur Steffen Klusmann auf Schefflers Input bauen werden. Sollte das Konzept aufgehen, ist eine Ausweitung auf die übrigen Titel der G+J Wirtschaftspresse angedacht.

Ihre Kommentare
Kopf

Helga

29.05.2011
!

Helga meint:

Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein. Warum wollte man den Wechsel verhindern? Wer zieht den größten Nutzen daraus?

Pech für den zukunftsorientierten und offenen Sven Scheffler!


Klaus

31.05.2011
!

@Helga: Das kann man sich zwar fragen, aber wo bitte ist Sven Scheffler "zukunftsorientiert" und "offen"?

Hört sich schwer nach Eigen-PR an, liebe Helga Scheffler...


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.