Winkelmann kehrt vom "Freitag" zurück: Schulte wird "taz"-Parlamentschef

20.05.2011
 

Umbau in der "taz"-Redaktion: Zum 1. Juni wechselt Inlandschef Ulrich Schulte, 36, als Leiter ins Parlamentsbüro. Er folgt auf Ralph Bollmann, 41, der mittlerweile als Korrespondent für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" arbeitet. Schulte ist seit 2003 bei der "taz", die vergangenen drei Jahre als Ressortleiter.

Umbau in der "taz"-Redaktion: Zum 1. Juni wechselt Inlandschef Ulrich Schulte, 36, als Leiter ins Parlamentsbüro. Er folgt auf Ralph Bollmann, 41, der mittlerweile als Korrespondent für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" arbeitet. Schulte ist seit 2003 bei der "taz", die vergangenen drei Jahre als Ressortleiter.

Fürs Innenressort kehrt die langjährige "taz"-Redakteurin Ulrike Winkelmann, 39, von der Wochenzeitung "Der Freitag" zurück, wo sie seit 2010 als Politikchefin beschäftigt war. Gemeinsam mit Hanna Gersmann, 42, übernimmt sie die Leitung des Ressorts.

"Eine Welt, in der sich Ordnungsprinzipien nachhaltig verändern, stellt auch gewachsene Zeitungsstrukturen in Frage. Entsprechend baut die 'taz' um und stellt ihre innenpolitischen Leitungspositionen neu auf", kommentiert Chefredakteurin Ines Pohl die neue Doppelspitze.

Bevor Winkelmann vor rund einem Jahr zum "Freitag" wechselte (kress.de vom 28. April 2010), war sie mehr als 10 Jahre bei der "taz", u.a. als Chefin vom Dienst, als Gesundheits- und Sozialredakteurin, rund fünf Jahre als Parlamentskorrespondentin. Gersmann heuerte 2002 im "taz"-Ressort Ökologie und Wirtschaft an, zuletzt war sie Parlamentskorrespondentin. Vor ihrer Zeit bei der "taz" hat Gersmann in der Pressestelle des Umweltbundesamts und im Europäischen Institut für Normung in Brüssel gearbeitet.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.