Agof internet facts für Februar 2011: Interactive Media boxt sich wieder an die Spitze

26.05.2011
 

Die Agof reicht in der zweiten monatlichen Ausgabe der Reichweitenstudie internet facts die Februar-Zahlen nach: Wie erwartet geht's im kurzen Wintermonat für das Gros der Online-Angebote bergab. Über Gebühr Federn lassen müssen die ProSiebenSat.1-Video-Site MyVideo, die auf 8,24 Mio Unique User kommt (-1,24 Mio UU), "computerbild.de" (6,77 Mio UU, -1,23 Mio UU) und Chip Online (11,91 Mio UU, -1,22 Mio UU).

Die Agof reicht in der zweiten monatlichen Ausgabe der Reichweitenstudie internet facts die Februar-Zahlen nach: Wie erwartet geht's im kurzen Wintermonat für das Gros der Online-Angebote bergab. Über Gebühr Federn lassen müssen die ProSiebenSat.1-Video-Site MyVideo, die auf 8,24 Mio Unique User kommt (-1,24 Mio UU), "computerbild.de" (6,77 Mio UU, -1,23 Mio UU) und Chip Online (11,91 Mio UU, -1,22 Mio UU).

Prozentual gesehen gehören neben MyVideo (-13,1%) und "computerbild.de" (-15,4%) auch MySpace (-15,8%), Stayfriends (-16,1%), "guenstiger.de" (-14,3%), aber auch die Burda-Reiseseite Holidaycheck (-13,1%) zu den Top-Verlierern.

Gewinner sind - analog zu den IVW-Zahlen für Februar 2011 - selten: Einzig das Microsoft-Konglomerat Windows Live macht einen Satz nach vorn und verbessert sich um gut 1 Mio UU auf 10,21 Mio UU. Ein hauchzartes Plus von 1,4% darf auch "sueddeutsche.de" vermelden (5,64 Mio UU) sowie "faz.net" (+0,8%, 3,61 Mio UU) und Zeit Online (+3,6%, 4,03) - die beide neue Bestwerte aufstellten.

Weiter unten im Ranking fallen auch Zuwächse der Websites von "Berliner Morgenpost" (8,4%), "Handelsblatt" (1,8%), "Tagesspiegel" (4,7%), "Frankfurter Rundschau" (7,5%)und "taz" (7,1%) auf. Zur Erinnerung: Im Februar bestimmt das Thema 'Guttenberg' die Schlagzeilen, einzig "bild.de" konnte daraus laut IVW nicht recht Profit schlagen - was auch die Agof-Zahlen zeigen. Unter den Top-Nachrichtensites gibt "bild.de" leicht nach (-5,7%, 12,69 Mio UU), "spiegel.de" bleibt konstant (-0,1%, 10,21 Mio UU). "focus.de" auf dem dritten Rang liegt mit 7,82 Mio UU (-2%) auf Abstand.

Gesamt-Spitzenreiter T-Online hält sich mit einem Minus von 1% (25,85 Mio UU) nahezu stabil und so auch seinem Vermarkter den Rücken frei. Im Vermarkterranking nämlich erkämpft sich der Telekom-Vermarkter Interactive Media den Platz an der Sonne zurück: Mit 30,07 Mio UU liegt er klar vorm Burda-Vermarkter Tomorrow Focus Media (29,71 Mio UU), der ihn im Vormonat überholt hatte. Dahinter platzieren sich wie gehabt die Web-Vermarkter von SevenOne Media und IP Deutschland (je knapp 26 Mio UU), vor United Internet Media (25,36 Mio UU).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.