Zuckerberg holt holländische Raumausstatter: Facebook kauft Designbude Sofa

10.06.2011
 

Facebook hat die niederländische Entwickler-Bude Sofa aufgekauft - weniger wegen deren Produkten, sondern des Teams: Die Sofa-Entwickler haben sich mit smarten Apps einen Namen gemacht. Vor allem das Look & Feel und die Benutzerfreundlichkeit haben Facebook offenbar überzeugt.

Facebook hat die niederländische Entwickler-Bude Sofa aufgekauft - weniger wegen deren Produkten, sondern des Teams: Die Sofa-Entwickler haben sich mit smarten Apps einen Namen gemacht. Vor allem das Look & Feel und die Benutzerfreundlichkeit haben Facebook offenbar überzeugt.

Sofa hat bislang diverse Apps für Mac entwickelt, zudem Produkte für den Navi-Hersteller Tom Tom oder die Softwarefirma Mozilla ("Firefox"). Die Holländer stemmen dabei das komplette Art-Work selbst und schmieden die Icons und die Nutzeroberflächen im eigenen Haus.

Zukünftig sollen sie schöne Buttons für Facebook machen. Die Holländer siedeln ins Design-Team des Social Networks über und ziehen dafür von Amsterdam nach Palo Alto um.

"Die Arbeit von des Sofa Teams hat uns umgehauen", sagte Facebooks Design-Chefin Kate Aronowitz zu "techcrunch". "Ihre Leidenschaft in kleinen Teams zu arbeiten und hartnäckig an schwierigen Problemen zu arbeiten, passt gut zu unserer eigene Arbeitsweise."

Sofa wurde 2006 in Amsterdam gegründet. Die bisher entwickelten Produkte sollen weiter bestehen bleiben.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.