Logistische Herausforderung für Grundy UFA: Jetzt wird doppelt so lange verboten geliebt

 

Am 21. Juni starten die neuen Folgen der ARD-Soap "Verbotene Liebe", die täglich 45 statt bisher 25 Minuten Sendezeit haben. Für die Produktionsfirma Grundy UFA eine besondere Herausforderung - der logistische Aufwand ist größer als bei einer Telenovela mit gleicher Länge. "In der Access Prime sind unsere Zuschauer eine höhere Schnittfrequenz gewohnt als am Nachmittag", so Grundy-UFA-Chef Rainer Wemcken zu kress. "Deshalb drehen wir zehn Einzelbilder pro Folge mehr als bei einer Telenovela."

Am 21. Juni starten die neuen Folgen der ARD-Soap "Verbotene Liebe", die täglich 45 statt bisher 25 Minuten Sendezeit haben. Für die Produktionsfirma Grundy UFA eine besondere Herausforderung - der logistische Aufwand ist größer als bei einer Telenovela mit gleicher Länge. "In der Access Prime sind unsere Zuschauer eine höhere Schnittfrequenz gewohnt als am Nachmittag", so Grundy-UFA-Chef Rainer Wemcken zu kress. "Deshalb drehen wir zehn Einzelbilder pro Folge mehr als bei einer Telenovela." Insgesamt 36 Szenen am Tag - ein so hoher Output ist selbst für industriell produzierte Serien Rekord.

Um das zu schaffen, dreht Grundy UFA die "Verbotene Liebe" jetzt mit drei statt zwei parallel arbeitenden Teams: ein Team im Kölner Studio mit fünf statt bisher vier Drehtagen pro Woche, ein Team im Außendreh mit vier statt drei Drehtagen und ein weiteres Team an Originalsets auf Mallorca. 34 Minuten Sendematerial müssen täglich in Köln entstehen, elf Minuten auf Mallorca. Rund 50 neue Mitarbeiter sind zusätzlich eingestellt worden.

"Unser Ziel ist es, der ARD ein möglichst gutes Lead-in für die nachfolgenden Serien zu liefern", sagt Wemcken. "Gleichzeitig wird 'Verbotene Liebe' davon profitieren, wenn der neue ARD-Vorabend insgesamt als starker fiktionaler Programmblock wahrgenommen wird." Die ARD hatte sich Ende 2010 gegen den "Marienhof" und für eine Verlängerung von "Verbotene Liebe" entschieden (kress.de vom 21. Dezember 2010).

Der neue Handlungsstrang auf Mallorca soll für besonderen Schauwert sorgen. Dort treffen sich die Geschwister Jan und Julia wieder, deren Liebesgeschichte vor 16 Jahren die ersten 500 Folgen der Soap prägte. Auch ihre verschollen geglaubte Mutter, das Serienbiest Clarissa von Anstetten, kehrt zurück. In diesen Tagen sind bereits zur Einstimmung exklusive Online-Videos mit "Clarissas Tagebuch" abrufbar (www.daserste.de/verboteneliebe).

"Indem wir zu den Ursprüngen der Handlung zurückkehren", so Wemcken, "hoffen wir nicht nur, manche früheren Zuschauer wiederzugewinnen - wer etwa als junges Mädchen mit Jan und Julia gefiebert hat, könnte sich jetzt als junge Mutter erneut für 'Verbotene Liebe' entscheiden - sondern besonders auch junge Zuschauer durch die große emotionale Kraft dieser Liebesgeschichte an VL heranzuführen."

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.