Neue Vorabend-Reihe enttäuscht: Schlechter Start für Sat.1-Ermittler "Schmidt & Schmitt"

 

Zehn Folgen lang sollen sich die Sat.1-Helferlein der Real-Life-Doku "Schmidt & Schmitt - Wir ermitteln in jedem Fall" auf dem Vorabend-Sendeplatz bewähren. Angesichts der miesen Auftaktquoten (nur 470.000 Werberelevante, Marktanteil: 7,1%) - allerdings gegen WM-Fußball - sieht die Zukunft der Testreihe düster aus. Dass Doku-Trash trotzdem funktionieren kann, beweist RTL: Die Kölner wurden mit "Vermisst" und den schwer adipösen Grazien aus dem "Extra Spezial" Tagessieger.

Zehn Folgen lang sollen sich die Sat.1-Helferlein der Real-Life-Doku "Schmidt & Schmitt - Wir ermitteln in jedem Fall" auf dem Vorabend-Sendeplatz bewähren. Angesichts der miesen Auftaktquoten (nur 470.000 Werberelevante, Marktanteil: 7,1%) - allerdings gegen WM-Fußball - sieht die Zukunft der Testreihe düster aus. Dass Doku-Trash trotzdem funktionieren kann, beweist RTL: Die Kölner wurden mit "Vermisst" und den schwer adipösen Grazien aus dem "Extra Spezial" Tagessieger.

Die Anwältin- und Ermittler-Reihe muss sich mit dem betagten Sat.1-Klassiker "K11 - Kommissare ermitteln" messen. Und die holten auf dem Vorabendsendeplatz noch am vergangenen Freitag mit 570.000 Jüngeren einen Schnitt von 9,0%. Allerdings das auch kein Ruhmesblatt für den Sender.

Die meisten Zuschauer ingesamt (5,34 Mio) und in der Werbezielgruppe (2,37 Mio) bannte Julia Leischik mit ihrer "Vermisst"-Sucherei vor den Schirm. Umso besorgniserregender für RTL, dass nun bestätigt wurde, dass die Tränendrüsen-Expertin (und erfolgreiche Produzentin) schon im Sommer zu Sat.1 wechselt - auch um dort neue Format zu entwickeln.

Auf dem zweiten Platz bei den 14- bis 49-Jährigen landete das Fress-Experiment von RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff, der 2,10 Mio Werberelevante für sein "Extra Spezial: Jenke im Land der 200-Kilo-Frauen" begeistern konnte (22,3%). Vera Int-Veens "Mitprellern auf der Spur" punktete zur besten Sendezeit bei 2,04 Mio Jüngeren (20,6%).

Erwartungsgemäß nicht so recht punkten konnte am Hauptabend Sat.1 mit den Serien-Wiederholungen der beiden Erfolgsformate: "Der letzte Bulle" lockte nur 1,12 Mio Jüngere vom Grill weg (11,3%). Für die Anfangssorgen von "Danni Lowinski" interessierten sich 1,15 Mio Werberelevante (10,4%).

Abgemeldet am Hauptabend: ProSieben

Noch viel größer die Enttäuschung bei den ProSieben-Kollegen: Hier floppte das Primetime-Angebot "Primeval - Rückkehr der Urzeitmonster" mit nur 880.000 jüngeren Fans (8,9%). Und auch die beiden "EUReKA"-Folgen kamen über schwache Marktanteile von 8,6% (21:15 Uhr) bzw. 8,8% (22:15 Uhr) nicht hinaus.

Die Nase vorn hatte dagegen Vox - wenigstens auf der 21:15-Uhr-Schiene: Hier spielte "Criminal Intent - Verbrechen im Visier" dank einer Fangemeinde von 1,12 Mio Jüngeren immerhin einen sehr vorzeigbaren Schnitt von 10,1% heraus.

Ebenfalls deutlich über Senderschnitt schlugen sich die RTL II-Montagabendformate: Der Zuspruch für "Big Brother" schwankte zwischen 7,2% (Vorabend) und 7,4% in der Entscheidungsshow. Das Schicksal der "Teenie Mütter" berührte 770.000 Werberelevante (7,8%).

Ein Schnippchen schlug dem Zweitligisten jedoch der direkte Konkurrent kabel eins, der mit "Godzilla" die Großechse von der Kette ließ (940.000 jüngere Fans, 9,2%).

"Gran Torino" top: ZDF begeistert die Jüngeren mit Hollywood-Hilfe

Beim WM-Sender ARD setzte sich - auf bescheidenerem Niveau, versteht sich - der Erfolgskurs der Frauen-Kicker fort: Die prominente Partie "Mexiko - England" verfolgten ab 18:00 Uhr 3,72 Mio Sportfans, darunter immerhin 980.000 Jüngere (Werbe-Marktanteil: 16,1%).

Schließlich und endlich fand die jüngere Zielgruppe sogar noch ihren Weg zum ZDF: Dort lief um 22:15 Uhr die Free-TV-Premiere des Clint-Eastwood-Meisterstücks "Gran Torino", die sich immerhin 1,22 Mio 14- bis 49-Jährige vorgemerkt hatten. Der Marktanteil dafür: stattliche 15,1%.

Unter'm Strich siegte RTL mit einem Tagesschnitt von 19,5%, vor ProSieben (10,2%) und Sat.1 (9,9%).

Ihre Kommentare
Kopf
Felix Mohring

Felix Mohring

a+o Ges. für Kommunikationsberatung
Junior PR-Berater

28.06.2011
!

Genau das ist der richtige Weg für das ZDF jüngere Zuschauer zu ihrem Programm zu bringen. Wenn nun noch solche Topfilme, die auch wirklich so bezeichnet werden können, zu noch besseren Sendezeiten kommen, werden wohl noch mehr Jüngere ihren Weg zum ZDF finden.
Bitte etwas mehr Mut beim ZDF und guten Sendungen und Filmen auch gute Sendeplätze zusprechen.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.