Agof-Zahlen für März 2011: "Spiegel Online" kegelt die VZs aus der Top-10

30.06.2011
 

Analog zur IVW-Auswertung gingen vor allem Nachrichtenangebote als Profiteure aus der März-Bilanz der Agof-Zahlen hervor. Mit Top-Themen wie den Krisen in Japan und Libyen machte etwa "Spiegel Online" einen deutlichen Satz und verbesserte sich um gut 15% auf 11,58 Unique User. Damit zogen die Hamburger in die Top-10-Agof-Angebote ein, vorbei an den VZ-Netzwerken, die im Vormonats-Vergleich um leicht mehr als 4% an Reichweite verloren

Analog zur IVW-Auswertung gingen vor allem Nachrichtenangebote als Profiteure aus der März-Bilanz der Agof-Zahlen hervor. Mit Top-Themen wie der Krisen in Japan und Libyen machte etwa "Spiegel Online" einen deutlichen Satz und verbesserte sich um gut 15% auf 11,58 Unique User. Damit zogen die Hamburger in die Top-10-Agof-Angebote ein, vorbei an den VZ-Netzwerken, die im Vormonats-Vergleich um leicht mehr als 4% an Reichweite verloren.

Auf ähnliche Weise zwang offenbar Facebook neben den VZs auch das ohnehin schwächelnde Sozial-Portal MySpace weiter in die Knie. Der deutsche Ableger büßte laut Agof rund 8,6% ein und hatte im März noch 4,44 Mio UU auf der Habenseite. RTLs "wer-kennt-wen.de" hielt sich zumindest stabil (6,78 Mio UU).

Vor allem, weil der März um drei Tage länger ist als der Februar, legten aber 16 der Top-20 Angebote im Agof-Ranking zu. Leichte Verluste verzeichneten neben den VZs lediglich die Microsoft-Seiten Windows Live (-1,7%) und MSN (-1,4%), die ProSiebenSat.1-Videosite MyVideo blieb stabil (-0,1%). Selbst Yahoo, bei der IVW im März auf der Verliererseite, legte bei der Agof um gut 2% zu.

Überproportional gewannen die Nachrichtenseiten: Neben "Spiegel Online" schob sich "Focus Online" mit gut 15% Plus um drei Plätze nach vorne und landete mit mehr als 9 Mio UU auf Rang 15. "welt.de" schaffte es mit einem Zuwachs von 15% auf Platz 17 (8,31 Mio UU), "stern.de" verbesserte sich um mehr als 27% (auf 6,47 Mio UU). Zudem "Zeit Online" (+16,4%, 4,69 Mio UU), "sueddeutsche.de" (+15,6%, 6,52 Mio UU) und "n24.de" (+8%, 10,3 Mio UU).

Der Zuwachs von Nachrichten-Primus "bild.de" lag mit gut 5% leicht im Mittelfeld.

Im März tauchte zudem erstmals die Axel-Springer-Preisvergleichs-Site "idealo.de" auf, die sich mit 7,15 Mio UU auf Rang 25 einsortiert. Ein Platz dahinter: Die Springer-Schwesterseite "computerbild.de", die sich ab sofort enger mit Idealo vernetzen will, um sich gegenseitig Nutzer zuspielen zu können.

Online-TV-Seiten erstmals mit Putpat.tv

Erstmals ließ Vermarkter SevenOne Media das Online-Musik-TV-Angebot Putpat.tv ausweisen, das mit lediglich 80.000 UU auf Rang 600 landete. Zu den Wettbewerbern der innovativen Seite zählt tape.tv, das im März immerhin rund 3 Mio UU vorweisen konnte - und damit auf Augenhöhe mit der RTL-Seite Clipfish rangierte. Marktführer ist MyVideo (8,23 Mio UU). Die beiden Angebote aus klassischen TV-Häusern rüsten jüngst verstärkt frische Musikware nach.

Vermarkter-Rangliste

Ein dickes Plus registrierte "bild.de"-Vermarkter Axel Springer Media Impact (11,6%), zu verdanken vor allem dem Neuzugang "idealo.de". Dahinter tauschten Ströer Interactive und Yahoo die Plätze, weil Ströer stärker zulegte als Yahoo. Die jeweiligen Spitzenreiter im Angebots- bzw. Vermartkter-Ranking, T-Online (26,23 Mio UU) und die Telekom-Tochter Interactive Media (30,88 Mio UU) behaupteten ihren Vorsprung locker.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.