Stärkste Klitschko-Quote, neuer Jahresrekord: 15,5 Mio Box-Fans bejubeln Wladimir Klitschkos Sieg

 

Der von vielen Fans erhofften Tracht Prügel konnte sich das britische Großmaul David Haye dann doch entziehen: Der 96,5-Kilo-Pöbler kam kaum an der Linken von Wladmir Klitschko (110kg) vorbei und ließ sich in brenzligen Situationen immer wieder fallen. Trotzdem brachte er Dr. Steelhammer, der klar nach Punkten siegte, immer wieder in Bedrängnis und die Fans zum spektakulärsten Fight des Jahres. RTL darf jubeln: 15,50 Mio Zuschauer machten den Kampf zum TV-Ereignis 2011 und zum stärksten Klitschko-Event aller Zeiten.

Der von vielen Fans erhofften Tracht Prügel konnte sich das britische Großmaul David Haye dann doch entziehen: Der 96,5-Kilo-Pöbler kam kaum an der Linken von Wladmir Klitschko (110kg) vorbei und ließ sich in brenzligen Situationen immer wieder fallen. Trotzdem brachte er Dr. Steelhammer, der klar nach Punkten siegte, immer wieder in Bedrängnis und die Fans zum spektakulärsten Fight des Jahres. RTL darf jubeln: 15,50 Mio Zuschauer machten den Kampf zum TV-Ereignis 2011 und zum stärksten Klitschko-Event aller Zeiten.

Das zum Fight des Jahres stilisierte Aufeinandertreffen, das Klitschko nun auch den WBA-Gürtel einbrachte, bescherte den Kölnern einen Gesamt-Marktanteil von 67,0%. Bei den Werberelevanten (spektakulärer Tagessieg mit 7,50 Mio Jüngeren) betrug der Marktanteil sogar fantastische 69,9%. Ein erfolgreicheres Format gab's im gesamten Jahr noch nicht. Bisher lag das "Eurovision Song Contest"-Finale mit 7,41 Mio Werberelevanten vorn.

Zum Vergleich: Den nur dreiminütige Fight "Vitali Klitschko vs. Odlanier Solis" verfolgten Ende März "nur" 8,26 Mio Fans ab drei Jahren. Vitalis Sieg über Shannon Briggs hatten im Oktober vergangenen Jahres 13,29 Mio Fans bejubelt - die bisherige Bestmarke.

RTL hatte "The War", wie der 17., bislang mit größtem Aufwand inszenierte Klitschko-Kampf der Kölner genannt wurde, in 150 Ländern übertragen. Weltweit dürften rund 500 Mio Fans vor den Bildschirmen mitgefiebert haben. Der quotenträchtige Exklusiv-Vertrag mit den Klitschko-Brüdern, der seit 2006 besteht, wurde erst Anfang Juni verlängert. Der nächste Klitschko-Kampf steigt am 10. September in Breslau. WBC-Champion Vitali verteidigt dort seinen Titel gegen den polnischen Herausforderer Tomasz Adamek. Auch Wladimir Klitschko wird in diesem Jahr, vermutlich zwischen Oktober und Dezember, noch einmal in den Ring steigen. Das deutete nach RTL-Angaben Bernd Bönte, der Geschäftsführer der Klitschko Management Group, noch in der Kampfnacht an.

RTL punktet auch in der Primetime

Die spektakuläre RTL-Bilanz rundet auch die Tatsache ab, dass sich die Kölner schon zur Primetime den Zielgruppen-Sieg gesichert hatten: Da lief nämlich der Zeichentrickfilm "Asterix und die Wikinger", den 1,67 Mio Jüngere sehen wollten (17,1%).

Sat.1 kam mit "My Big Fat Greek Wedding" (1,10 Mio Werberelevante, 11,0%) und ProSieben mit der Sommershow "Wipe Out" (1,12 Mio, 11,2%) nicht an den Kölnern vorbei.

Gut angenommen wurde die charmante Franzosen-Komödie "LOL (Laughing Out Loud)" auf Vox, die 800.000 jünger Fans in "La Boum"-Nostalgie versetzte (8,0%). Die Stangenware "Wenn der Mond auf die Erde stürzt" auf RTL II fand Anklang bei 720.000 Werberelevanten (7,2%).

Fürstenhochzeit schlägt Frauenfußball

Bei den Öffentlich-Rechtlichen duellierten sich schließlich Show und Spielfilm: Gewinner ist Guido Cantz, der mit dem ARD-Klassiker "Verstehen Sie Spaß?" immerhin 5,49 Mio Fans, darunter 1,17 Mio Jüngere (11,6%), anlocken konnten.

Für den ZDF-Krimi "Das Duo - Echte Kerle" hatten sich 4,51 Mio Fans entschieden, darunter aber nur 800.000 14- bis 49-Jährige (8,1%).

Das WM-Spiel "USA - Kolumbien" brachte der ARD zuvor 1,03 Mio jüngere Fans ein (15,7%) - bei 3,41 Mio Sportfans ingesamt. Im ZDF erwies sich die vierstündige Live-Übertragung der Fürstenhochzeit in Monaco: Für "ZDF Royal" hatten sich 6,03 Mio Gesamtzuschauer, darunter 980.000 Werberelevante (18,1%), entschieden. 

Einsamer Tagessieg: RTL holt 25,5%

Klitschkos Gala-Randale bescherte RTL schließlich einen fantastischen Tagesmarktanteil von 25,5 bei den Werberevanten. Die Konkurrenten erstarrten in Ehrfurcht: ProSieben mit 9,3%, die ARD mit 8,4% sowie ZDF und Sat.1 mit jeweils 7,6%.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.