Studie beklagt abnehmenden Informationsgehalt: ARD und ZDF sollten mehr als Zerstreuung bieten

 

Der Anteil an Informationen im Fernsehen nimmt ab - bei privaten aber auch bei öffentlich-rechtlichen Sendern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung, die die Otto Brenner Stiftung vom Medienjournalisten Fritz Wolf durchführen ließ. Generell sind laut Untersuchung Nachmittag und Primetime die informationsärmsten Zeiten des Tages

Der Anteil an Informationen im Fernsehen nimmt ab - bei privaten aber auch bei öffentlich-rechtlichen Sendern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung, die die Otto Brenner Stiftung vom Medienjournalisten Fritz Wolf durchführen ließ.

Generell sind laut Untersuchung Nachmittag und Primetime die informationsärmsten Zeiten des Tages. Dass dies auch bei den öffentlich-rechtlichen Sendern so sei, widerspreche dem öffentlich-rechtlichen Auftrag. ARD, ZDF und die Dritten dürften "ihre Zuschauer zur Hauptsendezeit nicht allein der Zerstreuung überlassen". Die Studie schlägt vor, dass ARD und ZDF ihren Informationsbegriff erweitern, nicht in Richtung Unterhaltung wie die privaten Sender, sondern in Richtung dokumentarischer Programme. Formen wie Dokumentation, Porträt oder Dokumentarfilm  könnten dem "Akualitätshype" etwas entgegensetzen. Dazu bräuchten sie aber deutlich bessere Sendezeiten.

Zu dem neuesten Erfolgsgenre Scripted Reality hält Wolf fest, dass RTL solche Formate mittlerweile als Unterhaltung einstuft. Dennoch würden diese Formate Authentizität vortäuschen und damit die Glaubwürdigkeit der Sender beschädigen.

Hier gibt es die Studie "Wa(h)re Information" als PDF.

Die Otto Brenner Stiftung ist die Wissenschaftsstiftung der IG Metall. Sie verleiht auch seit 2005 den Otto-Brenner-Preis für kritischen Journalismus.

Ihre Kommentare
Kopf

Peter Michels

07.07.2011
!

Der Begriff Information wird mir in dieser Diskussion zu sehr auf Nachrichten verengt. Auch ein anspruchsvoller Spiel- oder Fernsehfilm bereitet ein Thema und seinen Informationsgehalt großartig auf. Er macht es obendrein unterhaltsam und damit so manche pur zu langweilige oder gar bittere Informationspille schmackhaft.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.