DFL-Chef Seifert enthüllt Bundesliga-Pläne: Sonntagsspiele schon um 19 Uhr im Free-TV

13.07.2011
 

Die Sonntagsspiele der Fußball-Bundesliga könnten ab der Saison 2013/2014 schon früher im Free-TV zu sehen sein als bisher. DFL-Chef Christian Seifert kündigte in einem "Sport Bild"-Interview an, dass eines der Ausschreibungs-Szenarien vorsehe, dass die Bundesliga-Spiele am Sonntag nicht mehr erst ab 22 Uhr, sondern schon ab 19 Uhr im Free-TV zu sehen sind.

Die Sonntagsspiele der Fußball-Bundesliga könnten ab der Saison 2013/2014 schon früher im Free-TV zu sehen sein als bisher. DFL-Chef Christian Seifert kündigte in einem "Sport Bild"-Interview an, dass eines der Ausschreibungs-Szenarien vorsehe, dass die Bundesliga-Spiele am Sonntag nicht mehr erst ab 22 Uhr, sondern schon ab 19 Uhr im Free-TV zu sehen sind.

In diesem sogenannten Highlight-Szenario würde samstags eine Web-"Sportschau" ab 19 Uhr die Spiele zusammenfassen - was möglicherweise das Aus für die ARD-"Sportschau" bedeuten könnte (kress.de vom 20. Juni 2011).

"Wir denken aktuell über nicht mehr als zwei Szenarien für die Highlight-Berichterstattung nach", so Seifert in der "Sport Bild". Das Modell ohne die Web-Sportschau, sieht vor, dass alles beim Alten bleibt.

Seifert sagt in der "Sport Bild" auch, dass die DFL voraussichtlich zwölf Pakete für die Live-TV-Rechte an der Bundesliga ausschreiben wird: "Eine Veränderung soll sein, dass wir die vier Relegationsspiele, die Eröffnungsspiele zur Hin- und Rückrunde sowie den Supercup nicht mehr getrennt, sondern zusammen in einem Free-TV-Paket anbieten.

"Sehr späte Beginn des 'Sportstudios ist sehr ärgerlich"

An alle Bundesliga-Fans, die auf Pay-TV und Internet verzichten wollen, appelliert Seifert, dass sie dem ZDF die rote Karten zeigen sollten: "Wenn das ZDF der Meinung ist, den Gebührenzahlern einen Sendebeginn um 23 Uhr zumuten zu können, kann nicht die Bundesliga dem ZDF vorschreiben, darüber nachzudenken, was der Gebührenzahler dabei empfindet." Die Zuschauer müssten dem ZDF selbst mitteilen, dass sie damit nicht einverstanden sind. Der sehr späte Beginn des "Sportstudios" am Samstag sei "sehr ärgerlich".

Die TV-Rechte würden im kommenden Herbst ausgeschrieben und voraussichtlich im Frühjahr 2012 vergeben, kündigt Seifert an. Er rechnet mit neuen Bietern und bringt Yahoo, Google, ESPN und "Verlage mit Online-Plattformen" ins Spiel. Yahoo bastelt nach eigener Aussage schon fleißig an einem Konzept für die Web-"Sportschau"; auch Axel Springer soll mit den Hufen scharren (kress.de vom 30. Juni 2011). Durch die neuen Internet-Pakete erhofft sich die DFL höhere Einnahmen als die zuletzt erzielten 1,65 Mrd Euro.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.