"Ein Magazin für moderne Bergentdecker": "Focus"-Mann Stefan Ruzas bringt "Monte" aufs iPad

 

Gletschernahes Naturerleben und der Lifestyle der sonst eher Kaffeehaus-verhafteten Digital-Bohème schließen sich nicht gegenseitig aus. Davon ist jedenfalls Stefan Ruzas, im Brotberuf "Focus"-Redakteur und passionierter Berg-Fex, überzeugt. Seinem 2007 gestarteten Online-Magazin "Monte", das sich mit allen Fragen der "alpinen Lebensart" (so der Untertitel) beschäftigt, spendiert er nun eine opulent gestaltete iPad-App (Design: 2issue). Mit angeseilt hat sich jetzt auch ein alter Werbe-Bekannter: Kai Fehse.

Gletschernahes Naturerleben und der Lifestyle der sonst eher Kaffeehaus-verhafteten Digital-Bohème schließen sich nicht gegenseitig aus. Davon ist jedenfalls Stefan Ruzas, im Brotberuf "Focus"-Redakteur und passionierter Berg-Fex, überzeugt. Seinem 2007 gestarteten Online-Magazin "Monte", das sich mit allen Fragen der "alpinen Lebensart" (so der Untertitel) beschäftigt, spendiert er nun eine opulent gestaltete iPad-App (Design: 2issue). Mit angeseilt hat sich jetzt auch ein alter Werbe-Bekannter: Kai Fehse.

144 Seiten zählt die "Monte"-Ausgabe "Monte Sommer 2011", die ab sofort für 1,59 Euro im App-Store erhältlich ist. Die Besonderheit dabei: Die junge Münchner Digital-Agentur 2issue, die sie entwickelt hat, ist besonders stolz auf die enge Facebook- und Twitter-Anbindung, die das digitale Bergmagazin angeblich zu einer der ersten publizistischen App macht, die direkt mit den sozialen Netzwerken verbunden ist. Jeder einzelne App-Artikel ist mit einem Like- und einem Twitter-Button versehen.

Inhaltlich punktet das "digitale Coffeetable-Magazin", wie es Stefan Ruzas und seine Ehefrau - die Co-Gründerin und freie Journalistin Birgitt Hölzel - nennen, mit spannenden Reportagen, etwa über eine 75-Jährige, die gerne halsbrecherisch mit einem Mountaincart talwärts brettert, oder Interviews mit dem Extremkletterer Alexander Huber. Außerdem runden Reisetipps, Film-Beiträge und Fotostrecken das Berg-Panorama ab. Ein Clou ist die digitale Kleiderpuppe, die hier natürlich "Heidi" heißen muss und an der man Outdoor-Bekleidung ausprobieren kann. 

"Das Monte iPad-Magazin verbindet die Freude an der Heimat und den Alpen mit der Lust an Design und Stil", so Birgitt Hölzel, die auch Geschäftsführerin der für die Publikation zuständigen Parallelwelten GmbH ist. An der hat sich bereits im März auch der ehemalige For Sale-Gründer Kai Fehse beteiligt, der neben seinen Tätigkeiten im Art Directors Club und an der LMU München noch viel Zeit fürs Kraxeln und Skifahren findet.

Künftig soll das iPad-Magazin zweimal im Jahr erscheinen - jeweils mit einem Sommer- und einem Winter-Schwerpunkt. Eine Version auf Englisch ist ebenfalls geplant. Die Parallelwelten GmbH finanziert sich auch durch die Veranstaltungen von werblich geprägten "Monte-Heimatabenden" und Design-Aufträgen etwa für den Ski-Hersteller Edelweiser.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.