Ab Januar viermal die Woche vor der "Tagesschau": Gottschalk und ARD vereinbaren Zusammenarbeit

15.07.2011
 

Thomas Gottschalk und die ARD sind sich einig: Ab Januar 2012 wird sich der Moderator und Entertainer viermal die Woche, von Montag bis Donnerstag, vor der "Tagesschau" mit den unterhaltsamen Themen des Tages beschäftigen. Dies gab das Erste am Freitagvormittag bekannt. In der halbstündigen Live-Show wird Gottschalk Gäste aus Lifestyle, Entertainment und Kultur empfangen und das aktuelle Zeitgeschehen mit zugeschalteten Experten diskutieren.

Thomas Gottschalk und die ARD sind sich einig: Ab Januar 2012 wird sich der Moderator und Entertainer viermal die Woche, von Montag bis Donnerstag, vor der "Tagesschau" mit den unterhaltsamen Themen des Tages beschäftigen. Dies gab das Erste am Freitagvormittag bekannt. In der halbstündigen Live-Show wird Gottschalk Gäste aus Lifestyle, Entertainment und Kultur empfangen und das aktuelle Zeitgeschehen mit zugeschalteten Experten diskutieren. Die Zuschauer sollen sich über Internet aktiv an der Sendung beteiligen können und etwa über Twitter, Facebook oder Skype direkt an den Diskussionen teilnehmen. Ein Studiopublikum wird es nicht geben.

Thomas Gottschalk: "Das erinnert ein bisschen an meine Radio-Anfänge in der ARD. Immerhin habe ich insgesamt mindestens zehn Jahre meines Lebens täglich vor dem Mikrofon gesessen. Der Ernst des Lebens gehört in die ‚Tagesschau'. Aber es gibt ja Gott sei dank neben Politik, Seuchen und Finanzkrisen auch noch den ganz normalen täglichen Wahnsinn. Für den bin ich in Zukunft zuständig. Ich freue mich auf meine ‚Tagesshow' und fühle mich dieser Herausforderung durchaus gewachsen."

Für die ARD-Vorsitzende und WDR-Intendantin Monika Piel ist der beabsichtigte Wechsel von Thomas Gottschalk ein großer Gewinn für Das Erste: "Thomas Gottschalk ist eine stilprägende Persönlichkeit der deutschen Fernsehunterhaltung und eine Bereicherung für das Programm. Ich freue mich, dass der WDR federführend für die innovative Sendestrecke ist. Thomas Gottschalks Wurzeln liegen in der ARD und ich bin froh, wenn er zu uns zurückkehrt."

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen: "Mit der Verleihung des Grimme-Preises an Thomas Gottschalk in diesem Jahr war diese Entwicklung natürlich angelegt. Über die Qualitäten des Showmoderators hat die Grimme-Jury seinerzeit geurteilt: ‚Mit seiner immer wieder verblüffenden und frischen Mischung aus Fröhlichkeit, Schlagfertigkeit, Unbefangenheit und intelligentem Witz schafft er es, Menschen mit ganz unterschiedlichen Hintergründen und aus verschiedenen Generationen zusammenzubringen und blendend zu unterhalten.' Genauso ist es!"

Grundy LE produziert

Die redaktionelle Federführung für das neue Vorabend-Format liegt beim WDR und bei der WDR mediagroup. Die Produktion der Sendung soll Grundy Light Entertainment übernehmen. Der Moderator und die Produzenten arbeiten derzeit in Los Angeles am Konzept der Show. Weitere Details sollen im Laufe der nächsten Wochen auf einer Pressekonferenz bekanntgegeben werden.

Wer Gottschalks Nachfolger bei "Wetten, dass...?" wird, ist noch unklar. Die "Bunte" hatte jüngst von einem Treffen zwischen dem künftigen ZDF-Intendanten Thomas Bellut und dem augenscheinlichen Wunschkandidaten Hape Kerkeling berichtet (kress.de vom 13. Juli 2011). Ab Oktober ist Gottschalk noch drei Mal mit "Wetten, dass..?" auf dem Bildschirm zu sehen, bevor er sich von dem TV-Klassiker verabschiedet.

ZDF bedauert Wechsel von Thomas Gottschalk

ZDF-Intendant Markus Schächter bedauert den Wechsel von Thomas Gottschalk zur ARD. Schächter: "Thomas Gottschalk und das ZDF waren über Jahrzehnte eine erfolgreiche Symbiose. Wir hätten das gerne fortgesetzt. Leben bedeutet aber auch Veränderung und Thomas Gottschalk hat sich für einen Wechsel entschieden. Ich wünsche ihm dafür alles Glück und viel Erfolg." Gottschalk habe ihn sowie Programmdirektor Bellut und Showchef Manfred Teubner vorab über seine Entscheidung informiert.

Ihre Kommentare
Kopf
Guenter Yogi Lauke

Guenter"Yogi" Lauke

LaukeMedia&music4U

15.07.2011
!

Mein Gott!
Bleibt uns denn gar nix erspart!!!
Jetzt sind wir Deutschlands "schönste Blondine" beim ZDF endlich los...muß die olle Tatze ARD zugreifen!
Mensch Leute...Gottschalck war NIE ein intelligenter TALKER...sondern nur ein "1960er-Dampfplauderer"! Neeeee...ich kann gar nicht soviel kotzen wie ich KOTZEN könnte!
VORALLEM: Der hockt in Kalifornien...und - siehe "WETTEN DAS"...was weiß der denn von aktuellen Themen bei uns! Beim ZDF ist er immer durch konstantes NICHT-WISSEN aufgefallen!!!


Ilka Dux

15.07.2011
!

Who th fuck is "Guenter Lauke"??????????????????ß


Gerda Ehrlenbruch

15.07.2011
!

Nennt man das Kritik? Zu wertschätzender Kritik kann ich nur aufrufen. Und das hat nichts mit Schmusekurs zu tun. Gerda Ehrlenbruch, Coach der LANGER und LEUTE TV GmbH, Köln


Wolf-Dieter Herrmann

Wolf-Dieter Herrmann

Frei
Moderator/Journalist

15.07.2011
!

"NA SOWAS!"


amunjet2018

16.07.2011
!

Unverständlich! Eine schallende Ohrfeige für den ARD-Nachwuchs!!


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.