MA 2011 Pressemedien II: "Focus"-Reichweite knickt gegen den Trend ein

27.07.2011
 

Obgleich sich die IVW-Auflage des "Focus" in den vergangenen Monaten etwas gefangen hat, sinkt die Reichweite des Nachrichtenmagazins aus München. In der aktuellen Media-Analyse Pressemedien 2011 II verliert der "Focus" 400.000 Leser gegenüber der Vor-MA, ein Minus von 7,23%. Derweil liegen andere aktuelle Titel im Aufwind: "Bild am Sonntag", "stern" und "Spiegel" legen zu.

Obgleich sich die IVW-Auflage des "Focus" in den vergangenen Monaten etwas gefangen hat, sinkt die Reichweite des Nachrichtenmagazins aus München. In der aktuellen Media-Analyse Pressemedien 2011 II verliert der "Focus" 400.000 Leser gegenüber der Vor-MA, ein Minus von 7,23%.

Der "Focus" landet damit auf Rang 11 der reichweitenstärksten Zeitschriften in Deutschland.

Derweil liegen andere aktuelle Titel im Aufwind: "Bild am Sonntag", "stern" und "Spiegel" legen zu, die sich um Umfeld der Top-10-Aufsteiger (nach absoluter Reichweite) finden. Auch die Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit" bestätigt in der Reichweitenstudie den Trend mit 220.000 zusätzlichen Lesern. Die "Welt am Sonntag" legt um 30.000 Leser zu.

Zu den großen Gewinnern nach absoluten Reichweitenzuwächsen zählen das Gruner+Jahr-Reportageheft "Geo" und die Axel-Springer-Programmzeitschrift "TV Digital", die beide rund 400.000 Leser dazu holen. Deutlich gegen den Trend legte "TV Digital" bereits in der IVW an Auflage zu (kress.de vom 14. Juli 2011).

Unter den Programmies zeigt sich indes ein ambivalentes Bild: Die Zeitungsbeilage "rtv" und "TV direkt" (Gong Verlag) sind mit je knapp 200.000 zusätzliche Lesern im Aufwind, ebenso wie der "Gong" selbst. "TV Spielfilm", die "Hörzu", "TV 14" und "TV Movie" dagegen fallen ab, ebenso wie in der aktuellen IVW. Auch die TV-Beilage "Prisma" verliert. Wenig frisch geben sich die Jugendzeitschriften: Bauers "Bravo" verliert 150.000 Leser, "Mädchen" 30.000 und "Popcorn" kann sich trotz IVW-Auflagen-Minus in der Reichweite stabil halten.

Wohn- und Gartenzeitschriften schrumpfen

Zu den Verlierern zählen mehrheitlich auch Wohn- und Gartenzeitschriften: Für "Zuhause Wohnen" geht's um 190.000 Leser nach unten, "Schöner Wohnen" verliert 120.000, "Wohnidee" 100.000. "Mein schöner Garten" hat 130.000 weniger Leser auf der Habenseite. Für "Flora Garten" hat die MA ein Minus von 100.000 Lesern parat. Der große IVW-Meister "Landlust" wird von der MA nicht erfasst.

Mit "Living at home" hat das Segment auch einen deutlichen Gewinner. Mit 90.000 Lesern mehr als in der Vor-MA zählt der Titel prozentual gesehen zu den Top-Aufsteigern (+27%). Angeführt wird diese Rangliste von "Avanti" (+28%), auf den vorderen Plätzen findet sich etwas überraschend die Klambt-People-Zeitschrift "OK!", die jüngst von Thomas Schneider umpositioniert wurde. In der IVW hatte sie zuletzt stark abgebaut, in der MA gewinnt sie 90.000 Leser - rund 20%.

Am stärksten blutet der ewige MA-Spitzenreiter "ADAC Motorwelt". Das Kundenheft verliert rund 1 Mio Leser und kommt noch auf 17,2 Mio. Neulinge in der MA sind "myself" (310.000 Leser) und "Wunderwelt Wissen", das mit knapp 1 Mio Leser einsteigt.

"Zeitschriften haben kein Nachwuchsproblem"

Grob gezählt halten sich Gewinner und Verlierer unter den 171 ausgewerteten Titeln die Waage. Insgesamt ist die Zeitschriftennutzung in Deutschland auf 65,43 Mio Menschen leicht (0,4 Prozentpunkte) zurückgegangen. Die Reichweite beträgt damit noch 93%. Zeitschriften hätten indes kein Nachwuchsproblem, sagt Christian Goedecke, Vorstand Zeitschriften bei der ag.ma, die die MA verantwortet. "Eine Reichweite von über 92% bei Jugendlichen zeigt, dass ich die Werbungtreibenden auch künftig auf die stabile Leistung des Werbeträgers Zeitschrift verlassen können."

Für die aktuelle Print-MA wurden 38.436 Personen ab 14 Jahren befragt. Eine ausführliche Analyse der Zahlen folgt in der kommenden Ausgabe des kressreport. Zum Abo bitte hier entlang.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.