TV-Konzern zeigt Familiensinn: RTL Group kauft in Ungarn zu

 

Die RTL Group hat sieben ungarische Kabelsender gekauft. Zudem stockte der TV-Konzern seine Beteiligung am Marktführer RTL Klub um 31% auf 80% auf. Zu 100% ewarb man die Kanäle Cool, Film+, Film+2, Reflektor, Prizma, Sorozat+ und Muzsika TV. Die Wettbewerbsbehörden müssen den Übernahmen noch zustimmen.

Die RTL Group hat sieben ungarische Kabelsender gekauft. Zudem stockte der TV-Konzern seine Beteiligung am Marktführer RTL Klub um 31% auf 80% auf. Zu 100% ewarb man die Kanäle Cool, Film+, Film+2, Reflektor, Prizma, Sorozat+ und Muzsika TV. Die Wettbewerbsbehörden müssen den Übernahmen noch zustimmen. 

Einen Kaufpreis wollte die RTL Group nicht nennen, das "Handelsblatt" will jedoch erfahren haben, dass der Konzern den Ungarn 160 Mio Euro zahlt.

Der für Zentral- und Osteuropa zuständige RTL-Group-Manager Andreas Rudas will aus RTL Klub und den sieben weiteren Kanälen eine Senderfamilie formen. Ziel sei es, der zunehmenden Fragmentierung des ungarischen Fernsehpublikums zu begegnen. Mit der ungarischen IKO Group, die bislang an den Sendern beteiligt war, will man weiterhin zusammenarbeiten. Tamás Rákosi von IKO bleibt Board Member der RTL-Group-Tochter Magyar RTL zrt. 

In den vergangenen Tagen übernahm die RTL Group ihre Beteiligungen in Kroatien und den Niederlanden vollständig. In Kroatien kaufte man die restlichen 26% an RTL Hrvatska, in den Niederlanden tauscht John de Mol seine 26,3% an RTL Nederland gegen einen Radiosender.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.