Der Berg schmilzt: ProSiebenSat.1 zahlt 1,2 Mrd Euro zurück

 

Die ProSiebenSat.1 Media AG zahlt noch im August Schulden in Höhe von 1,2 Mrd Euro zurück. Für diese vorzeitige Rückzahlung verwendet der TV-Konzern die Erlöse aus dem Verkauf der belgischen und niederländischen Aktivitäten. Nach Rückzahlung werden sich die gesamten Finanzierungsdarlehen auf 2,4 Mrd Euro belaufen.

Die ProSiebenSat.1 Media AG zahlt noch im August Schulden in Höhe von 1,2 Mrd Euro zurück. Für diese vorzeitige Rückzahlung verwendet der TV-Konzern die Erlöse aus dem Verkauf der belgischen und niederländischen Aktivitäten (kress.de vom 29. Juli 2011). Nach Rückzahlung werden sich die gesamten Finanzierungsdarlehen auf 2,4 Mrd Euro belaufen.

Zudem haben die Kreditgeber einer teilweisen Verlängerung der im Juli 2014 beziehungsweise Juli 2015 auslaufenden Darlehen bis Juli 2016 zugestimmt. Dies betrifft einen Betrag von rund 2,1 Mrd Euro. "Dies spiegelt die starke Position der ProSiebenSat.1 Group im Kapitalmarkt wider", erklärt Axel Salzmann, Finanzvorstand der ProSiebenSat.1 Media AG.

Auf dem großem Schuldenberg sitzt der Konzern seit der Übernahme der Senderkette SBS. Den Kauf (auf Pump) forcierten damals die P7S1-Eigner KKR und Permira, die seit Sommer 2005 selbst SBS-Eigentümer waren (kress.de vom 23. August 2005).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.