IVW-Klickzahlen im Juli 2011: Das Sommerloch, das keines ist

 

Die Anschläge in Oslo, der Tod von Amy Winehouse, aber auch die andauernde Finanzkrise füllten das Sommerloch, das Nachrichtenseiten oft im Juli spüren. "bild.de" legte in der IVW-Rangliste für Juli 2011 um 2,24% auf 167,14 Mio Visits zu, "Spiegel Online" verlor hingegen um 1,74% auf 136,75 Mio Visits. Es folgen "Welt Online" (-0,38%), "sueddeutsche.de" (+1,97%) und "Focus Online" (+6,89%). Gegenüber Juli 2010 legten alle der erwähnten Angebote zu, am stärksten "Focus Online" (+19,42%) und "Welt Online" (+12,62%). 

Die Anschläge in Oslo, der Tod von Amy Winehouse, aber auch die andauernde Finanzkrise füllten das Sommerloch, das Nachrichtenseiten oft im Juli spüren. "bild.de" legte in der IVW-Rangliste für Juli 2011 um 2,24% auf 167,14 Mio Visits zu, "Spiegel Online" verlor hingegen um 1,74% auf 136,75 Mio Visits. Es folgen "Welt Online" (-0,38%), "sueddeutsche.de" (+1,97%) und "Focus Online" (+6,89%). Gegenüber Juli 2010 legten alle der erwähnten Angebote zu, am stärksten "Focus Online" (+19,42%) und "Welt Online" (+12,62%). 

Die wirtschaftlich unruhigen Zeiten bescherten den großen Wirtschaftstiteln "Handelsblatt.com" und "Financial Times Deutschland" ("FTD") ein Plus. Beide legten gegenüber Juni 2011 zu, "Handelsblatt.com" um 3,76% auf 10,06 Mio Visits, "Financial Times Deutschland" um 5,84% auf 9,64 Mio Visits. Gegenüber Juli 2010 verbuchte "FTD" 9,34% mehr Besuche, "Handelsblatt.com" gewann 13,53% hinzu.

Platzhirsch T-Online

Mit großem Abstand zählte auch im Juli 2011 wieder T-Online die meisten Visits. Mit einem Plus von 1,39% gegenüber Juni 2011, das die IVW in ihrem Ranking ausweist, stagniert die Entwicklung jedoch bei 411,97 Mio Visits. Gegenüber Juli 2010 ergibt sich sogar ein leichter Rückgang von 1,75%. Es folgt mit einem Abstand von mehr als 100 Mio Visits eBay. Die IVW weist für den Marktplatz 304,19 Mio Visits und ein geringes Plus von 0,74% gegenüber Juni 2011 aus. Drittplatzierter ist das Portal Yahoo (199,60 Mio Visits, +1,31%) gefolgt von den Microsoft-Angeboten Windows Live (178,22 Mio Visits, +3,30%) und MSN (171,53 Mio Visits, -4,75%).

Xing als einziges deutsches soziales Netzwerk im Plus

Während die großen sozialen Netzwerke Facebook, Google+ und LinkedIn prächtig gedeihen, tun sich ihre deutschen Pendants schwer. Die VZ-Netzwerke verloren abermals, diesmal um 11,47% auf 152,90 Mio Visits. Gegenüber Juli 2010 ist dies ein Minus von 63,13%. Das RTL-Netzwerk "wer-kennt-wen.de" büßt gegenüber Juni 2011 zwar nur 2,79% auf 103,49 Mio Visits ein, doch im Vergleich zum Juli des Vorjahres ist dies ein Minus von 36,86%. Xing, im Vormonat noch unter den Verlierern, legte um 3,87% auf 24,43 Mio Visits zu. Die Nutzer scheinen den Relaunch wohl verdaut zu haben. Die Visits des Business-Netzwerks liegen zudem 0,94% über dem Vorjahr. Ein immer grobmaschigeres Netz spannen die Lokalisten mit nur noch 8,67 Mio Visits - 7,4% weniger als noch um Juni 2011, bedenkliche 68,05% weniger als im Juli 2010.

Neueinsteiger

Unter den Neueinsteigern sticht Cosmiq heraus. Das Wissensportal, das einst Lycos iQ hieß, schaffte es in seinem ersten IVW-Monat auf 9,36 Mio Visits. Es folgt die Videoseite Dailymotion mit 7,08 Mio Visits.

Unveränderte Rangfolge bei den Top-5-Vermarktern

Der Telekom-Vermarkter Interactive Media belegt, wie im Vormonat, die Spitzenposition seiner Kategorie. Von Interactive Media vermarktete Seiten zählten 450,72 Mio Visits, 4,69% mehr als im Juni 2011, 5,57% weniger als Juli 2010. Es folgen, ebenfalls in unveränderter Reihenfolge, die eBay Advertising Group, der ProSiebenSat.1-Vermarkter SevenOne Media, Axel Springer und der RTL-Vermarkter IP Deutschland. Einzig SevenOne musste gegenüber Juni 2011 Visits abgeben.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.