"Zynga Poker" und "Angry Birds": Google+ lässt die Spiele beginnen

11.08.2011
 

Google teilt die Karten aus. Nach nur sechs Wochen am Markt motzt der Internetriese sein soziales Netzwerk Google+ mit Online-Spielen auf. Der bevorstehende Start von Google+ Games war kürzlich ruchbar geworden. Zu Beginn an Bord sind Spielekracher wie "Bejeweled Blitz", "Angry Birds" und "Zynga Poker", außerdem "Diamond Dash" vom Berliner Social-Games-Entwickler Wooga.

Google teilt die Karten aus. Nach nur sechs Wochen am Markt motzt der Internetriese sein soziales Netzwerk Google+ mit Online-Spielen auf. Der bevorstehende Start von Google+ Games war kürzlich ruchbar geworden (kress.de vom 22. Juli 2011). Zu Beginn an Bord sind Spielekracher wie "Bejeweled Blitz", "Angry Birds" und "Zynga Poker", außerdem "Diamond Dash" vom Berliner Social-Games-Entwickler Wooga.

Die virtuellen Kühe von "Farmville" muss indes niemand fürchten. Facebook hat sie dank eines Deals mit Erfinder Zynga exklusiv. Dasselbe gilt für "Cityville". Nachschub für Google+ Games aus dem Hause Zynga wird trotzdem nicht lange auf sich warten lassen. Google ist einer der größten Anteilseigner an dem Spieleentwickler, der in Kürze an die Börse gehen will (kress.de vom 19. Juli 2011).

Der Roll-Out von Google+ Games für die Nutzer erfolgt peu à peu.

In Zukunft wird also ein Games-Button in der Kopfleiste bei Google+ auftauchen, wo sich derzeit etwa zwischen den Kreisen, dem eigenen Profil und dem Stream hin- und herschalten lässt. Per Klick auf den Games-Knopf erscheinen Updates aus der Spiele-Welt, wahlweise sortiert nach Kreisen. Wer keine Lust auf die Spielereien hat, sollte den Knopf ignorieren - der klassische Stream bleibt von Google+ Games verschont.

Beim 'Teilen' gehe es nicht nur um Konversation, heißt es in einem Google-Statement. "Erfahrungen, die wir gemeinsam machen, sind ebenso wichtig für unsere sozialen Beziehungen.Wir wollen, dass online Spielen genauso viel Spaß macht und genauso bedeutend wird wie Spielen in der realen Welt."

Neben den großen Entwicklerstudios wie eben Zynga und hierzulande Wooga will Google vor allem auch kleine Spielebauer anstiften, Material für Google+ Games zu schaffen, um Schub auf die Plattform zu bekommen. Allerdings gehe dabei Qualität vor Quantität, heißt es in einem entsprechenden Blog-Eintrag.

Der Spieleeifer kommt nicht von Ungefähr: Auch Facebook ist mit Social Games groß geworden und will sich von Google die Butter nicht vom Brot nehmen lassen: Flugs nach dem Google-Statement kündigte Facebook eine eigene Veranstaltung an, um sich an kleine Spiele-Entwicklerbuden ranzuwanzen (via Techcrunch).

Das Games-Duell beginnt.  

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.