Erkranktes Apple-Genie: Steve Jobs dankt ab

25.08.2011
 

Apple-Chef Steve Jobs (Foto), 56, hat seinen Rücktritt erklärt. Er könne die Aufgaben und Erwartungen an der Unternehmensspitze nicht mehr erfüllen, schrieb er in einem kurzen Brief an den Verwaltungsrat. Nachfolger wird Tim Cook, 50, derzeit Operativchef von Apple.

Apple-Chef Steve Jobs (Foto), 56, hat seinen Rücktritt erklärt. Er könne die Aufgaben und Erwartungen an der Unternehmensspitze nicht mehr erfüllen, schrieb er in einem kurzen Brief an den Verwaltungsrat. Nachfolger wird Tim Cook, 50, derzeit Operativchef von Apple. Jobs selbst will an die Spitze des Verwaltungsrats wechseln, dem Kontrollgremium des Konzerns.

Gemeinsam mit Jobs hat Cook den Stabwechsel seit langer Zeit geplant. Jobs ist bekanntlich seit Jahren an Krebs erkrankt, vor wenigen Jahren erhielt er eine neue Leber. Nachfolger Cook ist seit 1998 im Konzern. Ihm geht vor allem der Ruf des technischen Könners voraus, mit einem Händchen für gut geölte Prozesse im Unternehmen.

Jobs' typisches Charisma, das oft aus einer Produkt-Neuvorstellung eine Messe-ähnliche Verkündigung hat werden lassen, fehlt Cook. Mit fast manischer Liebe zum Detail gilt Jobs trotz Krebsleiden als Treiber hinter den ästhetischen Ansprüchen und innovativen Standards, mit denen der Konzern in den vergangenen Jahren die Elektronik- und Unterhaltungsindustrie geprägt hat.

In den 80er-Jahren musste Jobs, der Apple einst gegründet hat, den Konzern auf Drängen der damaligen Aktionäre verlassen. Das Unternehmen geriet mit der Zeit in die Schieflage. Jobs kehrte wieder und sanierte Apple - er erfand den iPod. Heute gehört Apple zu den wertvollsten Konzernen der Welt.

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg will Jobs neben dem Posten als Chef des Apple-Kontrollgremiums auch seinen Sitz im Aufsichtsrat von Disney behalten. Jobs ist größter Einzelaktionär von Disney, seit der Micky-Maus-Konzern ihm die Animations-Film-Firma Pixar ("Toy Story") abgekauft hat.

Apple habe seine großen Tage noch vor sich, sagt Jobs als künftiger Apple-Ober-Aufseher in seinem Brief. "Ich freue mich darauf, diesen Erfolg in einer neuen Rolle zu begleiten und dazu beizutragen." Bereits öfter hatte sich Jobs aus gesundheitlichen Gründen eine Auszeit genommen, konnte aber (glücklicherweise) doch kaum die Finger vom Tagesgeschäft lassen. Es ist schwer vorstellbar, dass es ihm dieses Mal gelingen könnte - auch wenn Jobs in seinem Schreiben keine Hoffnungen mehr zulässt, was seinen Gesundheitszustand anbelangt.

Die Apple-Aktie verlor nachbörslich mit Bekanntwerden von Steve Jobs' Rücktritt.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.