Bericht über mögliches Gebot: Kirchs KF 15 sucht Geldgeber für Bundesliga-Rechte

 

Die von Leo Kirch gegründete Firma KF 15 ist laut einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" an sämtlichen Übertragungsrechten an der Fußball-Bundesliga interessiert. Laut dem Bericht suche das Unternehmen nach finanzstarken Investoren. Wenn die Deutsche Fußball Liga (DFL) im Herbst die Rechte für die Spielzeiten ab der Saison 2012/2013 neu ausschreibt, wolle KF 15 sich bewerben. Ein KF-15-Sprecher wollte sich gegenüber dem "Hamburger Abendblatt" nicht äußern. Geschäftsführer des Unternehmens ist der langjährige Kirch-Vertraute Dieter Hahn.

Die von Leo Kirch gegründete Firma KF 15 ist laut einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" an sämtlichen Übertragungsrechten an der Fußball-Bundesliga interessiert. Laut dem Bericht suche das Unternehmen nach finanzstarken Investoren. Wenn die Deutsche Fußball Liga (DFL) im Herbst die Rechte für die Spielzeiten ab der Saison 2012/2013 neu ausschreibt, wolle KF 15 sich bewerben. Ein KF-15-Sprecher wollte sich gegenüber dem "Hamburger Abendblatt" nicht äußern. Geschäftsführer des Unternehmens ist der langjährige Kirch-Vertraute Dieter Hahn.

KF 15 ist mit 18,7% an Constantin Medien beteiligt, Betreiber der Sportsender Sport1 und des Produktionsdienstleisters Plazamedia. Weitere 3% der Aktien hält Dieter Hahn selbst.

Bereits 2007 erwarb KF 15 die Bundesliga-Rechte. Das Bundeskartellamt moniert jedoch den Interessenkonflikte des Medienunternehmers Kirch bei dessen Bundesliga-Vermarktungsplänen. Die Wettbewerbshüter kritisierten, dass Kirch einerseits mit seiner Agentur Sirius der DFL beim Verkauf der Fernsehrechte ab 2009 helfen wolle, während andererseits Unternehmen aus dem Einflussbereich Kirchs wie (Constantin-Vorgänger) EM.Sport potenzielle Interessenten für die Rechte seien (kress.de vom 13. Juni 2008).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.