Erstling des Ex-"Fit for Fun"-Chefs Loderhose: BurdaYukom kreiert "Turn On" für Saturn

 

Burdas Corporate Publishing-Tochter BurdaYukom hat für die Elektronikmärkte Saturn das Magazin "Turn On" entwickelt. Federführend war dabei Willy Loderhose als Entwicklungschef. Der ehemalige Chefredakteur von "Fit for Fun" war erst im April zu BurdaYukom gewechselt. Zum Entwicklungsteam gehört auch die Berliner Agentur A New Kind mit dem Art Director Michael Weies (u.a. "GQ", "SZ magazin" und "Cover"). Erstellt wird "Turn On" von einem 10-köpfigen Redaktionsteam in München.

Burdas Corporate Publishing-Tochter BurdaYukom hat für die Elektronikmärkte Saturn das Magazin "Turn On" entwickelt. Federführend war dabei Willy Loderhose als Entwicklungschef. Der ehemalige Chefredakteur von "Fit for Fun" war erst im April zu BurdaYukom gewechselt (kress.de vom 13. April 2011). Zum Entwicklungsteam gehört auch die Berliner Agentur A New Kind mit dem Art Director Michael Weies (u.a. "GQ", "SZ magazin" und "Cover"). Erstellt wird "Turn On" von einem 10-köpfigen Redaktionsteam in München.

Das Heft wird im Oktober und im Weihnachtsgeschäft erstmals in einer Auflage von mindestens 300.000 Exemplaren gratis in über 140 Saturn-Märkten verteilt. 2012 sollen dann weitere Ausgaben erscheinen, in welcher Frequenz ließ Yukom offen.

"In 'Turn On' geht es nicht allein um Produkte, die Kunden bei Saturn kaufen können, sondern um die Lebenswelten der Menschen, die diese Produkte nutzen", erklärt Entwicklungschef Loderhose. Man zeige echte Menschen, "die weit vorne" seien: Early Adopters, Visionäre und solche, "die uns beibringen, auch mal abzuschalten". "Alle sind sie cool, innovativ, manchmal auch ein wenig schräg", so Loderhose.

Vermarktet wird das Magazin von Burda Community Network: "'Turn On' wird ein ideales Anzeigen-Umfeld für viele Lifestyle-Bereiche, von Automotive bis Fashion - hier sind die Saturn-Kunden hochaffin", erklärt BurdaYukom-Chef Christian Fill.

Saturn richtet sich aktuell neu aus und will stationären Handel in den Elektronikmärkten mit seinem Online-Shop verzahnen. Der Grund: Gemeinsam mit ihrer Schwestermarke Media-Markt schrieb Saturn im vergangenen Quartal Verluste ("Handelsblatt.com"). Auch die Kommunikation ist von dem Strategieschwenk betroffen. Denn bisher machte Saturn vor allem mit Flyer-Werbung auf sich aufmerksam.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.