Schwache Quoten für ARD-Trilogie "Dreileben": Kritiker-Hit wird zum Zuschauer-Flop

 

Von Kritikern hoch gelobt, hat die ARD eine mutige Programmierung ausprobiert: ein Abend mit drei Filmen von drei Regisseuren, die zur gleichen Zeit am gleichen Ort spielen. Doch der Mut wurde von der Mehrheit des Publikums nicht belohnt. "Dreileben" konnte sich im Quotenkampf nicht durchsetzen. Marktanteile zwischen 8,0% und 8,9% im Gesamtpublikum sowie zwischen 5,1% und 6,3% bei den Jüngeren liegen deutlich unter den ARD-Normalwerten.

Von Kritikern hoch gelobt, hat die ARD eine mutige Programmierung ausprobiert: ein Abend mit drei Filmen von drei Regisseuren, die zur gleichen Zeit am gleichen Ort spielen. Doch der Mut wurde von der Mehrheit des Publikums nicht belohnt. "Dreileben" konnte sich im Quotenkampf nicht durchsetzen. Marktanteile zwischen 8,0% und 8,9% im Gesamtpublikum sowie zwischen 5,1% und 6,3% bei den Jüngeren liegen deutlich unter den ARD-Normalwerten. Mehr als 2,61 Mio Zuschauer insgesamt waren von "Dreileben" nicht zu begeistern.

Wenig überraschend ging der Primetime-Sieg bei den unter 50-Jährigen an RTL und Tine Wittler. Ihre beiden "Einsätze in vier Wänden" holten 19,1% und 20,1% Marktanteil. Insgesamt verfolgten 3,97 Mio bzw. 4,45 Mio Zuschauer die Aufräumarbeiten. Etwas stärker als vor einer Woche, aber keineswegs zufriedenstellend, liefen die ProSieben-Serien. "Fringe" schaffte 10,2%, "Vampire Diaries" verblieb mit 9,1% in der Einstelligkeit.

Nur leicht besser schlug sich der Schwestersender Sat.1 - mit Uralt-Wiederholungen der US-Crime-Serie "The Mentalist". Die allererste Folge von 2008 schaffte 9,8%, die zweite immerhin 10,8%. Meistgesehene Sendung des Tages war der ZDF-Film "Butter bei die Fische" mit 5,61 Mio Zuschauern. Mit starken 10,1% bei den 14- bis 49-Jährigen können die Mainzer ebenso zufrieden sein. Denselben Marktanteil konnte kabel eins mit dem Hollywood-Klassiker "Beverly Hills Cop" einfahren.

Mit 19,3% Tagesmarktanteil ging der Montagssieg klar an RTL. ProSieben schaffte 10,9%, Sat.1 10,7%, kabel eins 8,0% und Vox 7,0%.

Ihre Kommentare
Kopf
Guenter Yogi Lauke

Guenter"Yogi" Lauke

LaukeMedia&music4U

30.08.2011
!

"FLOP AS FLOP can!"
Die Geschichte war ja sooooo toll, daß man es vor SPANNUNG kaum aushalten konnte! War wohl als "Sieg der Langsamkeit" geplant!!
Meine NERVEN waren sooo gespannt...ich mußte dieses grausame Spiel leider nach 15 Minuten abschalten...dafür war mir einfach meine Zeit zu schade....könnte ich dafür von der ARD SCHMERZENSGELD BEKOMMEN - ODER WENIGSTEN die FERNSEHGEBÜHR????


Onele

30.08.2011
!

Schon schade, dass es zu viel Publikum mit "normalen Sehgewohnheiten" gibt. Zumindest unter den absolut für das deutsche Publikum repräsentativen ganzen 5000 GfK-Haushalten!! Wer solche Filme nicht genießen kann, weiß ja, wo er hinschalten kann: Einheitskost, Plots, bei denen man nach 5 Minuten weiß, wo`s hinführt..."klassisch" erzählt eben: Lieber die Schweinshaxe as usual, nur nicht auf Neues und Unbekanntes einlassen. Ist ja langweilig.


filmfan

30.08.2011
!

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich auf dieses Ereignis sehr gespannt war, da ich den Ansatz wirklich sehr gut fand. Leider hat sich die ARD hier nicht mit Ruhm bekleckert. Ich bin sehr bei Onele. Neues und Unbekanntes muss sein. Aber wenn man einen so mutigen Schritt geht sollte man auch darauf achten, dass es NICHT GEWOHNT ABER GUT erzählt wird. Von namhaften Filmemachern hätte ich weit mehr erwartet, mich haben die Geschichten einfach gelangweilt. Konzept +10, inhaltliche Umsetzung: -3


Thomas Bauer

Thomas Bauer

TOM-Verlag
Verlagsleiter

30.08.2011
!

Selten hatte castmag.de so ungern recht ( http://castmag.volatec.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1684:zum-scheitern-verurteilt-auf-hohem-niveau&catid=39:termine&Itemid=62 ) egal wie gut es gewesen wäre (auch bei +10 und +10), 270 Minuten vor einem Wochentag… wer lässt sich denn darauf ein? Das dumme daran ist: Die ARD kann/muss jetzt konstatieren, „wir haben es doch versucht, das Publikum akzeptiert Experimente nicht“, also weiter so mit Schweinshaxe um 8 und mehr ab 23.30 Uhr…


Tuxie

30.08.2011
!

Ja, ich war auch neugierig und hab mir den ersten Teil angetan, obwohl ich schon geahnt hatte, dass ich wochentags keinesfalls alle drei ansehen würde... Schon beim ersten Teil wurde mir allerdings bis zum Schluss nicht klar, was die Geschichte sein soll - Drama? Liebesgeschichte? Thriller? -, Figuren wurden eingeführt, aber nicht weiter entwickelt (die Motorradclique) und ich war auch zu doof, das Ende zu begreifen. Daraufhin hab ich doch abgeschaltet. Wurde es denn besser in Teil 2 und 3?


schiri

30.08.2011
!

Ich habe den 2.Teil gesehen. Mir hat die schauspielerische Leistung, die Kameraführung und die Atmosphäre gefallen. Aber die Geschichte selbst, wirkte irgendwie bleiern und distanziert. Ich kann schon verstehen, wenn man sich das als Feierabendunterhaltung nicht antun möchte. Vielleicht wärs auf einem Sonntag besser angenommen worden.


macmarine

02.09.2011
!

Nachdem ich alle 3 Teile durchlitten habe, muß ich sagen: grauenhaft! Am ehesten gefiel noch Teil 1, da es wenigstens einen rudimentären Handlungsablauf/roten Faden/Spannungsbogen gab, aber auch der wurde durch unmotivierte Schnitte, dead ends und andere "Kunstgriffe" demoliert. Teil 2 hatte die besseren Scauspieler und Charaktere, blieb aber blaß und ließ mich unbeteiligt zurück. Es entwickelte sich einfach kein Interesse an einer der Figuren und ihrer Story. Teil 3 war der absolute Tiefpunkt!


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.