"FTD"-Bericht: Grotkamp plant WAZ-Umbau

 

Petra Grotkamp, 67, Mitgesellschafterin (16,7%) der WAZ-Mediengruppe, will - nachdem sie die Mehrheit am Konzern erworben hat - die WAZ umbauen. Wie die "Financial Times Deutschland" (Mittwochsausgabe) von Günther Grotkamp, Petra Grotkamps Mann und langjähriger WAZ-Geschäftsführer, erfahren hat, will man die über 50 Tochterunternehmen der Gruppe zu profitablen Einheiten zusammenzufassen und die Renditen der deutschen Regionalzeitungen steigern.

Petra Grotkamp, 67, Mitgesellschafterin (16,7%) der WAZ-Mediengruppe, will - nachdem sie die Mehrheit am Konzern erworben hat - die WAZ umbauen. Wie die "Financial Times Deutschland" (Mittwochsausgabe) von Günther Grotkamp, Petra Grotkamps Mann und langjähriger WAZ-Geschäftsführer, erfahren hat, will man die über 50 Tochterunternehmen der Gruppe zu profitablen Einheiten zusammenzufassen und die Renditen der deutschen Regionalzeitungen steigern.

Petra Grotkamp wolle mit dem Erwerb vor allem das verlegerische Erbe ihres 1975 verstorbenen Vaters hochhalten, sagte ihr Mann Günther der Zeitung.

Von Insidern will die "FTD" erfahren haben, dass auch das Management ausgetauscht werden soll. WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach, Vertreter der Brost-Seite, habe keine Zukunft im Unternehmen. Doch auch sein Co-Geschäftsführer Christian Nienhaus, Vertreter der Funke-Seite, werde seinen Posten voraussichtlich räumen müssen, berichtet die "FTD". Es werde ein neuer Manager von außen bevorzugt. Das "manager magazin" nannte am Montag Nienhaus als mögliche Anwärter für den Chefposten. Ebenfalls Chancen hätte, so das "manager magazin", Manfred Braun, Leiter des Zeitschriftenbereichs und des Verlagsgeschäfts in NRW. 

Grotkamps Anwalt Andreas Urban dementierte den "FTD"-Bericht: "Frau Grotkamp hat volles Vertrauen in Herrn Nienhaus und schätzt seine Tätigkeit außerordentlich. Frau Grotkamp möchte auch in Zukunft erfolgreich mit Herrn Nienhaus zusammenarbeiten", heißt es in einem Schreiben. 

Am Montag unterbreitete Petra Grotkamp ihren Mitgesellschaftern vom Brost-Stamm ein Angebot von 500 Mio Euro für deren 50%-Anteil am Konzern (kress.de vom 29. August 2011). Sie gehört dem Funke-Stamm an, der wie die Brosts 50% an der Gruppe hält. Petra Grotkamp ist die Tochter des WAZ-Mitgründers Jakob Funke und Ehefrau des langjährigen WAZ-Geschäftsführers Günther Grotkamp, 84.

Der Essener Anwalt Peter Heinemann, der bis 2015 die Testamentsvollstreckung für die Brost-Enkel inne hat (kress.de vom 9. September 2010), will das Angebot prüfen. Das Geschäft solle in vier bis acht Wochen über die Bühne gehen. 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.