Geht doch: Facebook einverstanden mit 2-Klick-Like-Button

 

Facebook liked die datenschutzkonforme Einbindung des Gefällt-Mir-Buttons auf Webseiten, wie sie "heise online" praktiziert. Eine erste Version gefiel Facebook nicht, da sie optisch zu nahe am Original war. Bei der bisher üblichen Einbindung der Buttons werden schon beim Laden der Seite Daten, wie IP-Adresse, Browser und Betriebssystem  an Facebook, Twitter und Google+ übermittelt.

Facebook liked die datenschutzkonforme Einbindung des Gefällt-Mir-Buttons auf Webseiten, wie sie "heise online" praktiziert. Eine erste Version gefiel Facebook nicht, da sie optisch zu nahe am Original war. Bei der bisher üblichen Einbindung der Buttons werden schon beim Laden der Seite Daten, wie IP-Adresse, Browser und Betriebssystem  an Facebook, Twitter und Google+ übermittelt.

heises Lösung: Ein erster Klick schaltet die Buttons frei, weist aber vorher auf datenschschutzrechtliche Risiken hin. Erst mit einem zweiten Klick teilen Leser die Artikel auf Facebook, Twitter und Google+. Zudem können Nutzer einstellen, dass die Buttons dauerhaft aktiviert sind. Den Code stellt heise auch anderen Websites zur Verfügung. Der Radiosender SWR3 setzt ihn bereits ein. 

In den vergangenen Wochen kritisierten mehrere Datenschutzverbände den Gefällt-Mir-Button (kress.de vom 19. August 2011). Mit diesen Daten könnten die sozialen Netzwerke Surfprofile ihrer Mitglieder erstellen, auch wenn diese gar nicht auf den Gefällt-Mir, Tweet, oder +1-Knopf gedrückt hätten.

Eine erste Version des 2-Klick-Like-Buttons gefiel Facebook nicht ("heise online"). Die Art und Weise wie die Seite den Gefällt-Mir-Button eingebaut habe, verstoße gegen die Richtlinien ("Platform Policies"), so Tina Kulow von Facebook zu "heise online". Ihr Kollege Andreas van de Castel wurde gegenüber der Webseite konkreter: "In Absatz I.8 wird untersagt Funktionen von Facebook nachzuahmen. Dies haben Sie mit der Abbildung des Empfehlen Buttons aber getan"

Nun stellte Kulow bei Twitter klar: "2-Klick-Button ist nicht ideal - aber kein Problem. Nur ein Like-Button der grafisch so tut als ob er einer ist, ist nicht ok. Das ist alles." Da man dem Button für den ersten Klick ein neues Design gegeben habe, geht "heise online" nun davon aus, dass Facebook mit der Umsetzung einverstanden ist. 

Ihre Kommentare
Kopf

Oma Schmitz

02.09.2011
!

Die Facebook-Truppe hat es immer noch nicht verstanden: Eigene Großkotzigkeit hebelt kein Datenschutzgesetz aus. selbst wenn man das lästig für's eigene Geschäft findet. Oder sind die Nörgeleien an der heise-Idee nur unbeholfene Rückzugsgefechte?


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.